Home > publikationen > Zeitschrift - Autorenarchiv - Artikel

Artikel von Uwe Backes


Einführung

TD: Jahrgang 17, Heft 2020, 1, Seite 3–6


Editorial

TD: Jahrgang 17, Heft 2020, 1, Seite 7–10


Einführung

TD: Jahrgang 16, Heft 2019, 1, Seite 3–5


Editorial

TD: Jahrgang 16, Heft 2019, 1, Seite 7–8


Einführung

TD: Jahrgang 15, Heft 2018, 1, Seite 3–5


Editorial

TD: Jahrgang 15, Heft 2018, 1, Seite 7–9


Einführung

TD: Jahrgang 14, Heft 2017, 2, Seite 191–194


Editorial

TD: Jahrgang 14, Heft 2017, 2, Seite 195–196


Rezension

Streitbare Demokratie in Deutschland und den Vereinigten Staaten. Der staatliche Umgang mit nichtgewalttätigem politischem Extremismus im Vergleich

von Autor/in: Gereon Flümann

TD: Jahrgang 12, Heft 2015, 1, Seite 159–161

Rezension


Einführung: Islam(ist)ischer Totalitarismus?

TD: Jahrgang 11, Heft 2014, 1, Seite 5–8


Editorial: Islamic (Islamist) Totalitarianism?

TD: Jahrgang 11, Heft 2014, 1, Seite 9–12


Einführung: Rechtsextremistische Gewalt

TD: Jahrgang 10, Heft 2013, 2, Seite 201–204


Editorial: Right-wing extremist violence

TD: Jahrgang 10, Heft 2013, 2, Seite 205–208


Zwischen Hasskriminalität und Terrorismus: politisch motivierte Gewalt in Deutschland

TD: Jahrgang 10, Heft 2013, 2, Seite 325–349

Abstract / Volltext

Es folgt die Zusammenfassung in englischer Sprache following the article short description

In Germany, politically motivated violence shows a broad range of motivations and ways in which it is organized and committed. It is definitely more than just hate criminality based on xenophobia and racism, as it has been in the focus of the public debate for a number of years. For, quantitatively “left-wing” political violence is not a quantité négligeable and – notwithstanding fundamental differ- ences – has important elements in common with “right - wing” political violence. Accordingly, also the former does not at all lack forms of fighting “objective” enemies as they become obvious as “hate violence” when light is shed on the motivations for the relevant criminal acts. In particular confrontational violence deserves our attention. Apart from the well-known constellation left-wing vs. right-wing this is particularly true for the new line of conflict between those being hostile to muslims on the one hand and Islamists / Salafists on the other, which becomes increasingly more important.

Volltext


Rezension

Die extreme Rechte in der Bundesrepublik Deutschland 1949 bis heute

von Autor/in: Botsch, Gideon

TD: Jahrgang 9, Heft 2012, 2, Seite 354–358

Rezension


Einführung: Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in Ostmitteleuropa

TD: Jahrgang 7, Heft 2010, 1, Seite 5–8


Editorial: Right-Wing Extremism and Right-Wing Populism in Central and Eastern Europe

TD: Jahrgang 7, Heft 2010, 1, Seite 9–12


Geschichtspolitik als Kernelement der Herrschaftslegitimation autokratischer Systeme

TD: Jahrgang 6, Heft 2009, 2, Seite 271–292

Abstract / Volltext

Es folgt die Zusammenfassung in englischer Sprache following the article short description

Based on a typology of autocratic regimes which assigns a key role to power legitimacy in distinguishing “basis types”, this article raises the question as to the structural and functional particularities of historical/ political legitimization strategies in the four regime forms of despotism, absolutism, authoritarianism and ideocracy. Four characteristic examples are considered : Turkmenistan, Saudi - Arabia, Belarus and the Soviet Union under Lenin and Stalin.

Volltext


Rechtsextreme Wahlmobilisierung und Demokratiekonsolidierung im östlichen Deutschland

TD: Jahrgang 4, Heft 2007, 1, Seite 17–43

Abstract / Volltext

Es folgt die Zusammenfassung in englischer Sprache following the article short description

In the past years the right-wing extremist National Democratic Party of Germany (NPD) was able to expand their vote potential, especially in eastern Germany. As it has been shown, in the second half of the nineties the party adjusted their political offer according to the demands of the eastern states and their transformation issues, and in some regions it reached a certain level of social anchoring. Particularly, the achieved level of consolidation of democracy and the National Socialist-affinity of the party nevertheless make it seem unlikely that their political “trees will grow towards the sky”.

Volltext


Rezension

Machtteilung. Geschichte der Mischverfassung

von Autor/in: Riklin, Alois

TD: Jahrgang 4, Heft 2007, 1, Seite 182–185

Rezension


Limits of Political Freedom in Democratic Constitutional States – A Comparative Study on Germany, France and the USA

TD: Jahrgang 3, Heft 2006, 2, Seite 265–283

Abstract / Volltext

Art, Ausmaß und Bedingungen der Begrenzung politischer Grundrechte spiegeln das Freiheitsverständnis demokratischer Verfassungsstaaten. Trotz aller Gemeinsamkeiten in den „fundamentals“ finden in rechtlichen Freiheitsbegrenzungen und der jeweiligen Freiheitsbegrenzungspraxis spezifische historische Erfahrungen ihren Niederschlag, die eine unterschiedliche Wertschätzung von Freiheiten und divergierende Bedrohungsperzeptionen erklären. Der Beitrag vergleicht anhand von Beispielen die Demokratieschutzkonzepte und -praktiken in Deutschland, Frankreich und den USA mit Blick auf die spezifische Art der Begrenzung von Meinungs- und Vereinigungsfreiheit. Nach einem historischen Abriss zur Entstehung und rechtlichen Ausformung der Demokratieschutzkonzepte folgt ein Blick auf die jeweilige Praxis seit 1945. Abschließend wird versucht, aus dem Vergleich der Demokratieschutzkonzepte und -praktiken Rückschlüsse auf das ihnen zugrunde liegende Freiheitsverständnis zu ziehen.

Es folgt die Zusammenfassung in englischer Sprache following the article short description

Volltext


Rezension

Tyrannie et tyrannicide de l’Antiquité à nos jours

von Autor/in: Turchetti, Mario

TD: Jahrgang 2, Heft 2005, 1, Seite 211–213

Rezension


Organisierte Extremismen im vereinten Deutschland – Gefahrenpotentiale im Vergleich

TD: Jahrgang 1, Heft 2004, 1, Seite 77–107

Abstract / Volltext

Der Beitrag zeichnet die Entwicklung organisierter politischer Extremismen (Links-, Rechtsextremismus, politisch-religiöser Fundamentalismus) u.a. anhand von Wahlergebnissen und Mitgliederzahlen nach und erörtert deren Gefahrenpotential für den Bestand des demokratischen Verfassungsstaates. Sowohl legal operierende als auch militante/gewaltorientierte Formationen werden behandelt und einem systematischen Vergleich unterzogen. Im Gegensatz zu den Befürchtungen der Demokratiegründer geht von keiner Variante des politischen Extremismus eine ernste Bedrohung für den Bestand des demokratischen Verfassungsstaates aus. Angesichts der in der deutschen Bevölkerung verbreiteten Verdrossenheit gegenüber der „politischen Klasse“ dürfte dieser erfreuliche Befund indes nur dann in überschaubarem Rahmen in die Zukunft hinein verlängert werden können, wenn es gelingt, die Reformfähigkeit des in vielen Bereichen verkrusteten Systems (Stichwort: „Politikblockade“) nachhaltig zu stärken.

Es folgt die Zusammenfassung in englischer Sprache following the article short description

The article outlines the development of organized forms of political extremism (left-wing and right-wing extremism, political and religious fundamentalism) with reference to such factors as election results and member counts, and discusses them as a potential threat to the continued existence of the democratic constitutional state. Both legally acknowledged parties and militant formations advocating the use of violence are discussed and subjected to systematic comparison. Contrary to the fears of the founders of democracy in Germany, none of the various forms of political extremism represent a serious threat for the continued existence of the democratic constitutional state. But in view of the widespread resentment of the "political class" in large sectors of the German population, there are dangers in assuming that the gratifyingly high degree of stability achieved by the German constitutional state will automatically and inevitably live on into the future. This will only be the case if it is possible to substantially strengthen the reform potential of a system that in many instances has become hidebound.

Volltext


Rezension

Freedom in the World 2003. The Annual Survey of Political Rights and Civil Liberties

von Autor/in: Freedom House /Hg.

TD: Jahrgang 1, Heft 2004, 2, Seite 277–280

Rezension