Home > publikationen > Informationen zur Publikation
Buchcover „Er kommt nicht wieder“

„Er kommt nicht wieder“

Geschichte eines Überlebenden

herausgegeben von Hans Medick, Jens-Christian Wagner

Isidor Nussenbaum

(Lebenszeugnisse - Leidenswege 22)

Selbstverlag StSG, Dresden 2013

ISBN 978-3-934382-24-4, 216 Seiten, Preis: 8,50 €

„Er kommt nicht wieder“ ist ein erschütterndes Selbstzeugnis eines Holocaust-Überlebenden. Isidor Nussenbaum (1927-2012) berichtet von seiner Kindheit in Bautzen und Dresden und von der Deportation seiner Familie in das Ghetto Riga. In eindringlicher, doch zumeist nüchterner Sprache beschreibt Nussenbaum Hunger, Zwangsarbeit, Terror und Mord im Ghetto und seinen anschließenden Leidensweg durch mehrere Konzentrationslager, der erst im April 1945 nach einem Todesmarsch mit der Befreiung durch die Rote Armee in Pommern endet. Doch es war eine glücklose Befreiung, wie Nussenbaum schreibt, denn seine Eltern und seine Schwester haben den Holocaust nicht überlebt, und sein Bruder Siegfried wird wenige Tage nach der Befreiung von einem sowjetischen Soldaten erschlagen. Isidor wird als Soldat zur Roten Armee eingezogen. 1946 kehrt er nach Bautzen zurück. Doch in Deutschland, unter den ehemaligen Verfolgern, möchte er nicht mehr leben. Mit Hilfe seiner beiden ältesten Brüder, die noch vor dem Krieg emigrieren konnten, gelingt ihm 1948 die Ausreise in die USA.
Der Text wurde herausgegeben und in Nachworten kommentiert von Hans Medick, Historiker und Selbstzeugnis-Forscher, und Jens-Christian Wagner, Leiter der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora in Zusammenarbeit mit mehreren Autoren, die die Geschichte der Familie Nussenbaum in der Jüdischen Geschichte und gegenwärtigen Erinnerung Bautzens verorten (Hagen Schulz, Mirko Pohontsch) und der Besonderheit des Zeugnisses Isidor Nussenbaums in der Holocaust-Literatur nachspüren (Alf Lüdtke).

Isidor Nussenbaum’s book is the shocking testimony of a Holocaust survivor. The manuscript was originally written in English and privately printed and circulated since 2005 in a small number of copies by the author under the title “He’s not Coming Here Any More. A Survivor’s Story”. The translation into German and scholarly edition of the text was under way in close cooperation with the author when he died in 2012. In his testimony Isidor Nussenbaum, born in 1927, reports about his childhood and youth in Nazi Germany in the towns of Bautzen and Dresden and the deportation of his family to the Riga ghetto. In forceful but at the same time sober language Nussbaum describes hunger, forced labor, terror, and murder in the ghetto and his suffering in several Nazi concentration camps in Estonia and Poland which only ended in spring 1945 with the liberation by the Red Army in Pomerania after a “death march”. He also describes how his parents and his sister did not survive the Holocaust and his brother Siegfried was killed by a Soviet soldier after his “liberation” in 1945. Isidor himself was drafted into the Red Army. In 1946 he returned to Bautzen, but he did not want to live among his former persecutors. With the help of his two older brothers who had been able to emigrate before the war he succeeded in emigrating to the United States in 1948.
The text was edited and commented in postscripts by Hans Medick, an historian and scholar of personal testimonies, and Jens-Christian Wagner, the director of the concentration camp memorial site Mittelbau-Dora in collaboration with several other authors who were able to locate the history of the Nussenbaum family in the Jewish history and presentday memory of Bautzen (Hagen Schultz, Mirko Pohontsch) and to locate the place of Isidor Nussenbaum's testimony in Holocaust literature (Alf Lüdtke).

Link zur Verlagsseite