Quellenarbeit und Kurztexte für den Mahngang Täterspuren 2020: Orte der Volksgemeinschaft in Dresden

Advanced seminar

Prof. Dr. Mike Schmeitzner

TU Dresden/HAIT/Seminarraum 110

Blockveranstaltung, Auftaktsitzung am 18.10.2019, 11.10 Uhr

Die „Volksgemeinschaft“ diente der NSDAP als permanentes Ziel und ubiquitäre Parole, um zahlreiche Akteure zur aktiven Umgestaltung der deutschen Gesellschaft zu mobilisieren und zentrale Orte zu besetzen. Die Volksgemeinschaft war dabei vor allem ein Konstrukt, das mit zunehmender Anrufung mal mehr, mal weniger Wirklichkeit wurde. Daher betont die Forschung, dass seine Wirkmächtigkeit im lokalen Raum untersucht werden muss und nimmt dementsprechend die lokalen Begebenheiten und Praktiken zur Herstellung dieser Konstruktion in den Blick. Aus diesem Grund schauen wir in dem Seminar auf die Orte der Volksgemeinschaft in Dresden. Untersucht werden dabei das sächsische Heimatwerk, das Museum für sächsische Volkskunde, der Verlagssitz der NS-Tageszeitung für den Gau Sachsen „Der Freiheitskampf“, Plätze und zentrale Versammlungsorte, an denen nationalsozialistische Gemeinschaftsvorstellungen über Heimatpraktiken, Bücherverbrennungen und Massenveranstaltun-gen diskursiviert, propagiert, inszeniert und hergestellt wurden. Der Seminarablauf sieht vor, dass die Teilnehmenden einen Ort auswählen, anschließend werden sie ganz konkret anhand unterschiedlicher Quellenbestände – beispielsweise historische Zeitungen, Fotografien, Akten und Objekte – untersuchen, einordnen und kritisch hinterfragen, wie an diesem Ort die Volksgemeinschaft manifest werden sollte. Der Praxisbezug entsteht durch die Recherche und das Er-schließen von Quellen und ihre Aufbereitung in kurzen, performativen Texten, die beim Mahngang Täterspuren im Februar 2020 von Schauspieler*innen des Staatsschauspiels Dresden an den historischen Orten vorgetragen werden. Die Veranstaltung besteht aus drei Praxisblöcken und intensiver Gruppenarbeit zwischen diesen Terminen.

Ein Vortreffen findet am 18.10.2019 um 11.10 Uhr im Tillich-Bau, Raum 110 statt. Um vorherige Anmeldung bis zum 14.10.2019 unter johannes.schuetz1@tu-dresden.de wird gebeten.

Einführende Literatur

  • F. Bajohr/M. Wildt (Hg.): Volksgemeinschaft. Neue Forschungen zur Gesellschaft des Nationalsozialismus, Frankfurt/M. 2009;
  • N. Frei: „Volksgemeinschaft“. Erfahrungsberichte und Lebenswirklichkeit der Hitler-Zeit. In: ders.: 1945 und wir. Das Dritte Reich im Bewußtsein der Deutschen, München 2009, S. 121–142;
  • K. Hermann (Hg.): Führerschule, Thingplatz, „Judenhaus“. Orte und Gebäude der natio-nalsozialistischen Diktatur in Sachsen, Dresden 2014;
  • G. Heydemann/J. E. Schulte/F. Weil/C. Augustin (Hg.): Sachsen und der Nationalsozialismus (Schriften des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitaris-musforschung 53), Göttingen 2014;
  • D. Schmiechen-Ackermann/M. Buchholz/B. Roitsch/C. Schröder (Hg.): Der Ort der „Volksgemeinschaft“ in der deutschen Gesellschaftsgeschichte, Paderborn 2018.

Verwendung

PhF-Hist-MA-SM1, PhF-Hist-MA-SM3, PhF-MA-FMEW, PhF-MA-FMSW, SLK-MA-FaEB-EFM, SLK-MA-EB-FM


further events of the 2019/20 - winter semester

30 Jahre „Friedliche Revolution“ – Erinnerungskultur und Geschichtspolitik im Wandel

Dr. Andreas Kötzing Hauptseminar an der Universität Leipzig/SG SR 102

Systemvergleich II: Autokratien

Prof. Dr. Uwe Backes Vorlesung an der TU Dresden/HSZ/101

Der Austrofaschismus. Geschichte einer beinahe vergessenen Diktatur

Dr. André Postert Proseminar an der TU Dresden/HAIT/Seminarraum 110

Forschungs- und Examenskolloquium zur Neueren und Neuesten Geschichte

Prof. Dr. Thomas Lindenberger, Prof. Dr. Dagmar Ellerbrock Kolloquium an der TU Dresden/BZW/A154/U

Lektürekurs: Geteilt, aber nicht getrennt: Neuere Forschungen zur deutschen Gesellschaftsgeschichte (1945–2000)

Prof. Dr. Thomas Lindenberger Seminar an der TU Dresden/HAIT/Seminarraum 110

Die NS-Diktatur und der Zweite Weltkrieg: Politik und Gesellschaft

Dr. Clemens Vollnhals Seminar an der TU Dresden/HAIT/Seminarraum 110