Home > institut > Dr. André Postert

Dr. André Postert

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

andre.postert@mailbox.tu-dresden.de

Telefon: (0351) 463 36064

Photo Dr. André Postert

VITA

Akademische Laufbahn

  • 2013 Promotion an der Universität Duisburg-Essen im Fach Neuere/ Neueste Geschichte mit dem Prädikat summa cum laude
  • 10/2003–1/2009 Magisterstudium der Geschichtswissenschaft und Praktischen Sozialwissenschaften an der Universität Duisburg-Essen

Berufserfahrung

  • Seit 8/2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hannah-Arendt-Institut
  • 2–8/2014 freie Mitarbeit am NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln und Lehrbeauftragter am Lehrstuhl für Neuere Geschichte der HHU Düsseldorf
  • 4/2009–1/2014 Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Duisburg-Essen
  • 10/2008–4/2009 Mitarbeit bei der Vorbereitung eines Forschungsprojekts am Lehrstuhl für außereuropäische Geschichte an der Universität Duisburg-Essen

Sprachkenntnisse

  • Englisch
  • Französisch

Forschungs- und Lehrschwerpunkte

  • Geschichte der Weimarer Republik und des Nationalsozialismus
  • Geschichte der „Konservativen Revolution“
  • Mentalitäts- und Alltagsgeschichte
  • Politische Ideengeschichte

Organisationstätigkeit

  • 2019 Organisation des öffentlichen Kolloquiums mit Podiumsdiskussion
  • 2018 Koordination des öffentlichen Kolloquiums
  • 2015 Vorbereitung und Durchführung der internationalen Konferenz „Kindheit im Zweiten Weltkrieg“ in Kooperation mit der Professur für Geschichtsdidaktik der Universität Leipzig; Publikation erschienen im Februar 2018

Funktionen und Mitgliedschaften

  • Seit 2018 Datenschutzbeauftragter des Hannah-Arendt-Instituts
  • Seit 2014 Mitglied im Verband der Historikerinnen und Historiker Deutschlands (VHD)
  • Seit 2014 Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Angewandte Geschichte/Public History

PUBLIKATIONEN

Monografien

  • Die andere HJ. Die Geschichte einer überforderten Massenorganisation 1933-1945 (in Vorbereitung).
  • Kinderspiel, Glücksspiel, Kriegsspiel. Große Geschichte in kleinen Dingen. 1900–1945, dtv, München 2018.
  • Von der Kritik der Parteien zur außerparlamentarischen Opposition. Die jungkonservative Klub-Bewegung in der Weimarer Republik und ihre Auflösung im Nationalsozialismus, Nomos, Baden-Baden 2014.

Herausgeberschaften

  • Kindheiten im Zweiten Weltkrieg, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2018 (zus. mit Francesca Weil und Alfons Kenkmann).
  • Zeitzeugen. Themenheft der Zeitschrift „Totalitarismus und Demokratie“, 15 (2018) 2 (zusammen mit Francesca Weil)
  • Jugend und Jugendpolitik in Deutschlands Diktaturen. Themenheft der Zeitschrift „Totalitarismus und Demokratie“, 12 (2015) 2.

Editionen

  • Hitlerjunge Schall. Die Tagebücher eines jungen Nationalsozialisten, dtv, München 2016.
  • Franz von Papen an Adolf Hitler. Briefe im Sommer 1934. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, 63 (2015) 2, S. 259–288 (zus. mit Rainer Orth).

Aufsätze in Zeitschriften

  • „Wir haben dafür zu sorgen, dass die Aussonderung differenziert geschieht.“ Hans Thomae und die Begutachtung junger Menschen während des Zweiten Weltkriegs. In: Psychosozial, 39 (2016) 5, S. 83–95 (zus. mit Christoph Hanzig).
  • „Der Ruf der Jungen“. Max Hildebert Boehm und der junge Konservatismus in der Weimarer Republik. In: INDES, (2015) 3, S. 29–38.
  • Freiwilligkeit und Verpflichtung. Widersprüche der nationalsozialistischen Jugendorganisation in ihrer Entwicklung. In: Totalitarismus und Demokratie, 12 (2015) 2, S. 186–207.
  • Das Ende der konservativen Ambitionen. Franz von Papen und die Vizekanzlei im Sommer 1934. In: Historisches Jahrbuch, Band 134 (2014), S. 340–371.

Aufsätze in Sammelbänden

  • Faszination Nationalsozialismus. Wie in Sachsen junge Menschen zur Hitler-Bewegung fanden. In: Konstantin Hermann/Mike Schmeitzner/Swen Steinberg (Hg.), Der gespaltene Freistaat. Neue Perspektiven auf Sachsen in der Weimarer Republik, Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2019, S. 443-464.
  • German Youth between Euphoria and Resistance: Political Coercion and the Coordination of German Youth. In: Hermann Beck/Larry Eugene Jones (Hg.), From Weimar to Hitler. Studies in the Dissolution of the Weimar Republic and the Establishment of the Third Reich. 1932–1934, Berghahn, New York/Oxford 2018, S. 394-417.
  • Kein Kinderspiel. Spielzeugherstellung durch die Hitlerjugend und im Holocaust. In: Francesca Weil/André Postert/Alfons Kenkmann (Hg.), Kindheiten im Zweiten Weltkrieg, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2018, S. 357–373 (zus. mit Gadi Kfir).
  • Kindheiten im Zweiten Weltkrieg in internationaler Perspektive. Eine Einleitung. In: Francesca Weil/André Postert/Alfons Kenkmann (Hg.), Kindheiten im Zweiten Weltkrieg, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2018, S. 9–22 (zus. mit Francesca Weil und Alfons Kenkmann).
  • Klubs gegen Parteien. Ein konservatives Modell in der Zwischenkriegszeit. In: Frank-Michael Kuhlemann/Michael Schäfer (Hg.), Kreise. Bünde. Intellektuellen-Netzwerke. Formen bürgerlicher Vergesellschaftung und politischer Kommunikation 1890–1960, transcript, Bielefeld 2017, S. 83–96.
  • „Lieber mit meinem Volk in die Hölle als mit eurer Kirche in den Himmel.“ Wolf Meyer-Erlach und der Antiintellektualismus. In: Clemens Vollnhals/Manfred Gailus (Hg.), Für ein artgemäßes Christentum der Tat. Völkische Theologen im „Dritten Reich“, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2016, S. 219–239.
  • Jungkonservatismus, Konservative Revolution und deutscher Nationalismus in transnationaler Perspektive. Beispiele für partielle Deglobalisierungsprozesse. In: Claudia Hiepel u. a. (Hg.), Teilungen überwinden. Europäische und internationale Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert, De Gruyter, München 2014, S. 329–338.

Rezensionen

  • Rez. zu: Moderne Jugend vor Gericht. Sensationsprozesse, „Sexualtragödien“ und die Krise der Jugend in der Weimarer Republik, Heidi Sack. In: H-Soz-Kult vom 11.9.2018 [online]
  • Rez. zu: Autobiographie als Apologie. Rhetorik der Rechtfertigung bei Baldur von Schirach, Albert Speer, Karl Dönitz und Erich Raeder, Roman B. Kremer. In: Totalitarismus und Demokratie, 15 (2018) 2.
  • Rez. zu: In der Literatur unbesiegt. Werner Beumelburg (1899–1963), Florian Brückner. In: H-Soz-Kult vom 19.10.2017. [online]

Weitere Veröffentlichungen

  • Wovon Spielzeug erzählen kann, in: Evangelische Stadtmission Freiburg e.V., vonWegen, 2019, Nr. 2, S. 10-13 [online]
  • „Wer Mitglied werden will, muss arischer Abstammung sein“. Der Antisemitismus in der Sektion Rheinland-Köln des Alpenvereins, Sonderdruck: Gletscherspalten 1/2016, Köln 2016 (zus. mit Reinhold Kruse).
  • Tagungsbericht: Der Ort der „Volksgemeinschaft“ in der deutschen Gesellschaftsgeschichte (wissenschaftliche Tagung, 25.6.–27.6.2015 in Hannover). In: H-Soz-Kult vom 5.10.2015 (zus. mit Francesca Weil). [online] 

VORTRÄGE

Konferenzen

  • Weltreiche erschaffen und zerstören, „Krieg und organisierte Gewalt im Computerspiel“, Arbeitskreises für Militärgeschichte , TU Chemnitz, Chemnitz, 27.11.2015
  • Leitung der Sektion „Transnationale Kriegskindheiten“, „Kindheit im Zweiten Weltkrieg“, Hannah-Arendt-Insitut in Zusammenarbeit mit der Professur für Geschichtsdidaktik der Universität Leipzig, Leipzig, 13.11.2015
  • Kein Kinderspiel: Spielzeug des Zweiten Weltkriegs aus der Hitlerjugend und von Kinderzwangsarbeitern, Konferenz zu „Kindheit im Zweiten Weltkrieg“, Hannah-Arendt-Insitut in Zusammenarbeit mit der Professur für Geschichtsdidaktik der Universität Leipzig, Leipzig, 12.11.2015
  • Klubs gegen Parteien. Ein konservatives Modell in der Zwischenkriegszeit,  „Kreise – Bünde – Intellektuellen-Netzwerke. Formen bürgerlicher Vergesellschaftung und politischer Kommunikation 1890–1960“, Lehrstuhl für Geschichtsdidaktik in Zusammenarbeit mit der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, Dresden, 27.3.2015
  • Vorbildliche „Saisonstaaten“? Polen und Litauen in den Diskursen der bürgerlichen Presse während der Weimarer Republik, „Der Aufbruch zur Demokratie in Ostmitteleuropa zwischen den Kriegen. Notwendige Bausteine für ein Gesamtbild europäischer Demokratiegeschichte“, Herder-Institut in Zusammenarbeit mit dem Hannah-Arendt-Institut, Marburg, 19.6.2015

Workshops und Kolloquien

  • Einführung und Moderation: David Motadel, Muslime unter deutscher Herrschaft, 1941–1945, Abendveranstaltung im Kolloquium des HAIT, Stadtmuseum Dresden, Dresden, 19.11.2018
  • Spielzeug und Spiele in der Geschichte 1900–1945, Historisch-Fachdidaktisches Kolloquium, TU Dresden, Dresden, 10.1.2018
  • Kinderspiel, Glücksspiel, Kriegsspiel. Große Geschichte in kleinen Dingen, 1900–1945, HAIT-Kolloquium, Dresden, 10.1.2018
  • Jugend und Hitlerjugend im Nationalsozialismus, Kolloquium des Lehrstuhls Neuere und Neueste Geschichte, TU Dresden, Dresden, 5.7.2016

Öffentliche Veranstaltungen

  • Menschen ihre Würde zurückgeben. Der Antisemitismus im Deutschen Alpenverein und die jüdischen Mitglieder im Rheinland in der NS-Zeit, Vortrag im Rahmen einer Veranstaltung des ZGV zum Internationalen Tag zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus 2019, Mainz, 29.1.2019
  • Spiele und Spielzeug in zwei Weltkriegen, Buchvorstellung im Historisch-Technischen Museum Sömmerda, Sömmerda, 30.11.2018
  • Kindheit im Zweiten Weltkrieg. Einblicke in einen Erinnerungsdiskurs, Stadtmuseum Pirna, Pirna, 13.11.2018
  • Kindheiten im Zweiten Weltkrieg, Buchvorstellung mit Podiumsdiskussion, Zeithistorisches Forum Leipzig, Leipzig, 15.5.2018
  • Kindheiten im Zweiten Weltkrieg, Buchvorstellung mit Podiumsdiskussion, Stadtmuseum Dresden, Dresden, 6.3.2018
  • Hitlerjunge Schall. Die Tagebücher eines jungen Nationalsozialisten, Buchvorstellung, Literaturcafé, Frankfurt a. M., 17.2.2017
  • Hitlerjunge Schall. Die Tagebücher eines jungen Nationalsozialisten, Buchvorstellung, Stadtmuseum Dresden, Dresden, 19.1.2017
  • Hitlerjunge Schall. Die Tagebücher eines jungen Nationalsozialisten, Buchvorstellung, Buchmesse, Frankfurt a. M., 19.10.2016
  • Der Führer im Kinderzimmer. Nationalsozialistische Alltagskultur, Lange Nacht der Wissenschaften, TU Dresden, Dresden, 10.6.2016
  • „Wer Mitglied werden will, muß arischer Abstammung sein“ – Der Antisemitismus in der Sektion Rheinland-Köln des Alpenvereins, Präsentation von Forschungsergebnissen am NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln, 14.4.2016
  • Der Nationalsozialismus, gesehen aus dem Blickwinkel eines Jugendlichen 1930–1934, ebd., 3.7.2015