Home > institut > Dr. Claudia Böttcher

Dr. Claudia Böttcher

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

claudia.boettcher@mailbox.tu-dresden.de

Telefon: (0351) 463 36045

Photo Dr. Claudia Böttcher

VITA

Akademische Laufbahn

  • 2015 Promotion an der Universität Leipzig im Fach Medienwissenschaft/Medienkultur
  • 10/1998–10/2004 Studium der Mittleren und Neueren Geschichte sowie der Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Universität Leipzig

Berufserfahrung

  • seit 11/2018 Wissenschaftliche Assistentin des Direktors am Hannah-Arendt-Institut, TU Dresden
  • 2017–2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Musik, Medien und Sprechwissenschaft, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • 2009–2016 Freiberufliche geschichts- und medienwissenschaftliche Tätigkeit/Lehrtätigkeit u.a. für Universität Leipzig, Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Braunschweig/Wolfenbüttel, Mitteldeutscher Rundfunk, Lektorat ARGWOHN, IC Music and Apparel GmbH
  • 2009–2011 Freie wissenschaftliche Mitarbeiterin im SLM-Projekt „Mediale Vereinigungsbilanzen. Ost- und Westdeutschland im Fernsehen, Universität Leipzig/Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft
  • 2008–2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Kommission zur Erforschung der Leipziger Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte, Universität Leipzig/Historisches Seminar
  • 2004–2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt „Programmgeschichte des DDR-Fernsehens – komparativ“, Universität Leipzig/Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft

Sprachkenntnisse

  • Deutsch (Muttersprache)
  • Englisch
  • Russisch
  • Latein

Forschungs- und Lehrschwerpunkte

  • Deutsch-deutsche Geschichte
  • Mediengeschichte und -evolution im 20./21. Jahrhundert
  • Darstellung von Geschichte in Film und Fernsehen
  • Medien und Neue Rechte

Organisationstätigkeit

  • Organisation und inhaltliche Planung des Tagungs-Workshops „Medien und Neue Rechte“, Abteilung Medien- und Kommunikationswissenschaft, Institut für Musik, Medien- und Sprechwissenschaften, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, 28. September 2018
  • Organisation und inhaltliche Planung der Tagung „A hundred Years of Film Theory. Münsterberg and Beyond: Concepts, Applications, Perspectivs.“ Tagung des Zentrums für Wissenschaft und Forschung | Medien e. V. gemeinsam mit The International Association for Media and History (IAMHIST) der Universität Leipzig, 29. Juni–2. Juli 2016
  • Organisation und inhaltliche Planung der Tagung „Mashup. Theorie – Ästhetik - Praxis.“ Tagung des Zentrums für Wissenschaft und Forschung | Medien e. V. zusammen mit dem Institut für Kommunikations- und Mdeienwissenschaft, Universität Leipzig, 8. Juni–9. Juni 2012
  • Organisation und inhaltliche Planung der Tagung „Medienorte. Mise-en-scénes in alten und neuen Medien.“ Tagung des Zentrums für Wissenschaft und Forschung | Medien e.V., Mediencampus Villa Ida, Leipzig, 9. April–10. April 2010
  • Organisation und inhaltliche Planung der Tagung „Heimat und Fremde. Selbst-, Fremd- und Leitbilder in Film und Fernsehen.“ Tagung des Zentrums für Wissenschaft und Forschung | Medien e. V., Mediencampus Villa Ida, Leipzig, 28. Januar 2008

PUBLIKATIONEN

Monografien

  • „Fortschrittlich“ versus „reaktionär“. Deutungsmuster des Widerstandes gegen den Nationalsozialismus in historischen Dokumentationen des DDR-Fernsehens. Büchner Verlag, Marburg 2019.
  • Heynowski & Scheumann. Dokumentarfilmer im Klassenkampf. Eine kommentierte Filmographie (zus. mit Judith Kretzschmar und Corinna Schier), Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2002.

Herausgeberschaften

  • Mediale Vereinigungsbilanzen. Ost- und Westdeutschland im Fernsehen. Event- und Alltagsberichterstattung (zus. mit Werner Früh, Hannah Früh und Hans-Jörg Stiehler), Vistas, Berlin 2011.
  • Heimat und Fremde. Selbst-, Fremd- und Leitbilder in Film und Fernsehen (zus. mit Judith Kretzschmar und Markus Schubert), Martin Meidenbauer Verlag, München 2009.
  • Deutsches Fernsehen Ost. Eine Programmgeschichte des DDR-Fernsehens. Im Autorenkollektiv: Rüdiger Steinmetz/Reinhold Viehoff (Hg.), Verlag Berlin Bran-denburg, Berlin 2008.

Herausgabe von Reihen

  • Mitherausgeberin der Reihe „MedienRausch im Büchner Verlag.

Aufsätze in Sammelbänden

  • „Dein Land braucht dich.“ Zur Darstellung der Staatssicherheit in der Fernsehserie Deutschland 83. In: Andreas Kötzing (Hg.), Bilder der Allmacht. Die Staatssicherheit in Film und Fernsehen, Wallstein Verlag, Göttingen 2018, S. 291–309.
  • „Die Mörder sind unter Euch!?“ Zur Auseinandersetzung mit dem Nationalsozia-lismus im Spiegel ausgewählter Dokumentarfilme von Walter Heynowski und Gerhard Scheumann Ende der 1980er Jahre (zus. mit Corinna Schier). In: Tobias Ebbrecht/Hilde Hoffmann/Jörg Schweinitz (Hg.), DDR ERINNERN VERGESSEN. Das visuelle Gedächtnis des Dokumentarfilms, Schüren, Marburg 2009, S. 192–212.

Rezensionen

  • Rez. zu: Tagung: Bilder der Allmacht. Die mediale Inszenierung der Staatssicherheit in Film und Fernsehen. Tagungsbericht. In: H-Soz-Kult vom  1.2.2017.  [online]
  • Rez. zu: Tangenten. Holocaust und jüdisches Leben im Spiegel audiovisueller Medien der SBZ und DDR 1946 bis 1990 – Eine Dokumentation, Elke Schieber. In: Rundfunk und Geschichte, 43 (2016) 1, S. 67–68.
  • Rez. zu: Korrespondenten im Kalten Krieg. Zwischen Propaganda und Selbstbe-hauptung, Lutz Mükke. In: Rundfunk und Geschichte, 42 (2015) 3, S. 71–73.
  • Rez. zu: Fensehdokumentarismus. Theoretische Näherungen, pragmatische Ab-grenzungen, begriffliche Klärungen, Christian Hißnauer. In: tv diskurs, 16 (2012) 2.
  • Rez. zu: Tagung: Mattscheibe ohne Hitler. Die Zukunft des Geschichtsfernsehens. In: Fernseh-Informationen, 55 (2008) 5, S. 13–16.
  • Rez. zu: Tagung: Terror und Öffentlichkeit als Geschwister? Experten diskutieren in Berlin über Lebensfragen. In: Fernseh-Informationen, 54 (2007) 10, S. 17–20.
  • Rez. zu Dokumentarfilm im Umbruch. Kino – Fernsehen – Neue Medien, Peter Zimmermann/Kay Hoffmann (Hg.). In: Fernseh-Information, 54 (2007) 6, S. 36–37.

VORTRÄGE

Konferenzen

  • DOKdialog. Erinnertes und Erforschtes. Impressionen aus der Arbeit von Walter Heynowski (zus. mit Rüdiger Steinmetz). Abschlusstagung des DFG-Projektes „Programmgeschichte des DDR-Fernsehens – komparativ.“ DFG Forschergruppe, Berlin, 31.5.–2.6.2007

Workshops und Kolloquien

  • Bilder des Holocaust in historischen Dokumentationen des DDR-Fernsehens, Kolloquium des Historischen Instituts der Universität Gießen, Gießen, 17.12.2008
  • Geschichtsdeutung im Wandel. Die Darstellung von Zeitgeschichte im ost- und westdeutschen Fernsehen. Kolloquium zur Geschichte der DDR im Raum Sachsen, Sächsischer Landesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen, Dresden, 2004.