Home > institut > Maximilian Kreter

Maximilian Kreter

Doktorand

maximilian.kreter@mailbox.tu-dresden.de

Telefon: (0351) 463 40055

Ersatzphoto  Maximilian Kreter

VITA

Akademische Laufbahn

  • Seit 4/2016 Promotion an der TU Dresden
    Promotionsthema: „Juvenile Rebellion oder rechtsextreme Propaganda? Die Bedeutung der Ideologie des Rechtsextremismus im deutschsprachigen Rechtsrock von 1977 bis 2017 zwischen Kontinuität und Wandel“
  • 10/2011–9/2015 M.A.-Studium der Politikwissenschaft an der Universität Frankfurt a. M.
  • 10/2008–9/2011 B.A.-Studium der Politikwissenschaft, Soziologie und Geschichte an der Universität Frankfurt a. M.

Auslandsaufenthalte

  • 8/2012–12/2012 Auslandssemester an der Åbo Akademi und der University of Turku in Turku, Finnland

Berufserfahrung

  • 4/2017–5/2018 Wissenschaftliche Hilfskraft am Hannah-Arendt-Institut, TU Dresden
  • 1/2013–6/2018 Selbstständiger Veranstaltungsmanager in Frankfurt a. M. und Dresden
  • 10/2014–11/2014 Praktikant im Finanzamt Hanau in Hanau
  • 2/2014–3/2014 Praktikant bei der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in Berlin
  • 1/2012–3/2011 Praktikant bei der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See in Berlin
  • 6/2008–7/2008 Praktikant bei der COMPLEXX Asia Consulting and Services Ltd. in Shanghai, China

Sprachkenntnisse

  • Englisch (verhandlungssicher)
  • Französisch (fließend)
  • Schwedisch (Grundkenntnisse)

Forschungs- und Lehrschwerpunkte

  • Rechtsextremismus
  • Wahl- und Parteienforschung in (West-)Europa
  • Jugend- und Subkulturen

Stipendien und Preise

  • 09/2019 Travel Award der British International Studies Association (BISA) für die "Critical Studies on Terrorism Annual Conference 2019" in Oxford/UK
  • Seit 7/2018 Promotionsstipendium der Hanns-Seidel-Stiftung

Organisationstätigkeit

  • 07/2019–02/2020 Organisation und Koordination des HAIT-Kolloquiums (WS 2019/2020)

Funktionen und Mitgliedschaften

  • Doctoral Fellow, Centre for Analysis of the Radical Right (CARR)
  • Mitglied, Standing Group „Extremism and Democracy“ des European Consortium for Political Research (ECPR)
  • Mitglied, Zeithistorischer Arbeitskreis extreme Rechte (ZAKER)

PUBLIKATIONEN

Monografien

  • Die Wähler der NPD in Ostdeutschland. Eine empirische Analyse ihrer Motive in der elektoralen Hochphase 2005–2011, Tectum, Baden-Baden (im Erscheinen).
  • Rechte Hassgewalt in Sachsen. Entwicklungstrends und Radikalisierung (zus. mit Uwe Backes, Sebastian Gräfe, Anna-Maria Haase, Michail Logvinov und Sven Segelke), V&R unipress, Göttingen 2019.

Aufsätze in Zeitschriften

  • Von „Kanacken, Umvolkungsunterstützern und Zecken“: Rechtsextremismus in den sozialen Medien im Verlauf der ‚Flüchtlingskrise‘ in Sachsen 2011-2016, In: Totalitarismus und Demokratie, 16 (2019) 2, (eingereicht).
  • Die deutsche Rechtsrockszene. Integraler Bestandteil der rechtsextremen Bewegung oder isolierte, subkulturelle Szene ? In: Jahrbuch Extremismus & Demokratie, 31 (2019), (eingereicht).
  • Rechtsrock in Sachsen – Sprachrohr fremdenfeindlicher Militanz? In: Totalitarismus und Demokratie, 15 (2018) 1, S. 99–125.

Aufsätze in Sammelbänden

  • Kontextfaktoren asylfeindlicher Straftaten in Sachsen 2014-2017. In: Steffen Kailitz/Oliver Decker/Gert Pickel/Sheryn Rindernmann/Antje Röder/Julia Schulze Wessel (Hg.), Sachsen zwischen Integration und Desintegration. Politisch-kulturelle Heimaten, Springer VS, Wiesbaden (zus. mit Philipp Currle), (eingereicht).
  • Sachsen und Thüringen – Hochburgen des Rechtsrock in Deutschland?. In: Uwe Backes/Steffen Kailitz (Hg.), Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus?, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, (im Erscheinen).
  • Schluss. In: Uwe Backes, Sebastian Gräfe, Anna-Maria Haase, Maximilian Kreter, Michail Logvinov und Sven Segelke (Hg.), Rechte Hassgewalt in Sachsen. Entwicklungstrends und Radikalisierung,V&R unipress, Göttingen 2019, S. 237-247. (zus. mit Uwe Backes, Sebastian Gräfe, Anna-Maria Haase, Michail Logvinov und Sven Segelke)
  • Ideologien und Kommunikationsformen. In: Uwe Backes, Sebastian Gräfe, Anna-Maria Haase, Maximilian Kreter, Michail Logvinov und Sven Segelke (Hg.), Rechte Hassgewalt in Sachsen. Entwicklungstrends und Radikalisierung, V&R unipress, Göttingen 2019, S. 161-217. (zus. mit Uwe Backes und Anna-Maria Haase)
  • Einleitung. In: Uwe Backes, Sebastian Gräfe, Anna-Maria Haase, Maximilian Kreter, Michail Logvinov und Sven Segelke (Hg.), Rechte Hassgewalt in Sachsen. Entwicklungstrends und Radikalisierung, V&R unipress, Göttingen 2019, S. 9-30. (zus. mit Uwe Backes, Sebastian Gräfe, Anna-Maria Haase, Michail Logvinov und Sven Segelke)
  • Zwischen Ideologie, Geschäft und Subkultur – die Rechtsrockszene in Sachsen.
    In: Martin H.W. Möllers/Robert Chr. van Ooyen (Hg.), Jahrbuch Öffentliche Sicherheit 2018/2019, Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M. 2019, S. 201–210.
  • Politische Agitation, juvenile Rebellion oder rechtsextreme Erlebniswelt? 40 Jahre Rechtsrock in Deutschland. In: Eckhard Jesse/Tom Mannewitz/Isabelle-Christine Panreck (Hg.), Populismus und Demokratie. Interdisziplinäre Perspektiven, Nomos, Baden-Baden 2019, S. 139–164.

Rezensionen

  • Rez. zu: Post-Digital Cultures of the Far Right Online Actions and Offline Consequences in Europe and the US, Maik Fielitz/Nick Thurston (Hg.). In: Totalitarismus und Demokratie, 16 (2019) 2, S. 94-96 (im Erscheinen).
  • Rez. zu: Lions of the North. Sounds of the New Nordic Radical Nationalism, Benjamin R. Teitelbaum. In: Totalitarismus und Demokratie, 16 (2019) 1, S. 87–89.
  • Rez. zu: Music, Youth And International Links In Post-War British Fascism. The Transformation Of Extremism, Ryan Shaffer. In: Totalitarismus und Demokratie, 15 (2018) 1, S. 129–131.
  • Sammelrez. Extremismus und politisch motivierte Kriminalität. In: Soziologische Revue, 41 (2018) 1, S. 79–92 (zus. mit Sebastian Gräfe und Anna-Maria Haase).

Pressebeiträge

  • Radiointerview zur Rechtsrockszene und Großveranstaltungen, Deutschlandfunk Nova, 06.07.2019 [online]
  • Radiointerview zu aktuellen Entwicklungen im Rechtsrock, SWR2 Kultur aktuell, 17.04.2019
  • Radiointerview zur Rechtsrockszene in Sachsen, Deutschlandfunk Kultur, 16.04.2019 [online]

Weitere Veröffentlichungen

  • “HooNaRa”: Football Clubs in (East)Germany and their problems with right-wing extremism. In: CARR (Centre for Analysis of the Radical Right) vom 04.06.2019.[online]
  • Conference Report: “Right-Wing Extremism as a research object in Contemporary History” (Workshop 1.2.2019 in Potsdam). In: CARR (Centre for Analysis of the Radical Right) vom 25.2.2019. [online]
  • Saxony and Thuringia – Strongholds of White Power Music in Germany. In: CARR (Centre for Analysis of the Radical Right) vom 31.1.2019. [online]

VORTRÄGE

Konferenzen

  • The White Power Music Scene and its functions for Right-Wing Terrorism: The examples of C18 and the NSU, Critical Studies on Terrorism Annual Conference 2019, Oxford Brookes University, Oxford/UK, 04.09.2019
  • Rechtsextremismus in Sachsen: Auf- und Abwertung durch Selbst- und Feindbilder im Sog der "Flüchtlingskrise", Forum KI des BKA, Budenheim, 25.06.2019 [Slides: online]
  • The White Power Music (WPM) Scene and Right-Wing Terrorism (RWT): The Case of the National Socialist Underground (NSU), A Century of Radical Right Extremism: New Approaches, CARR Inaugural Conference, Richmond The American International University in London, London/UK, 17.5.2019 [Audio: online]
  • Antisemitismus und Islamophobie im deutschsprachigen Rechtsrock, Die Einflusspolitik der Islamischen Republik und der politische Extremismus, 56. Tagung des Veldensteiner Kreises, Zinzendorfhaus, Neudietendorf, 26.10.2018
  • Der Reiz des Verbotenen – Rechtsrock zwischen jugendlicher Rebellion und politischer Agitation: Das Beispiel der Band ‚Stahlgewitter‘, Verbotene Musik,
    26. Arbeitstagung der Kommission zur Erforschung Musikalischer Volkskulturen in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde e. V., Center for World Music, Hildesheim, 6.10.2018
  • Rechtsrock als Katalysator der Gewalt: Sachsen im Vergleich, Hochburg des Rechtsextremismus? Sachsen im interregionalen und internationalen Vergleich, Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung, Dresden, 8.9.2017

Workshops und Kolloquien

  • Von der „Proll Power“ zur „Ästhetik einer Schöpfung. Die Ideologie des Rechtsextremismus im deutschen Rechtsrock 1977 bis 2017, Forschungskolloquium: Neuere Forschungen zur Geschichte und Wirkung des Holocaust, Fritz-Bauer-Institut, Frankfurt am Main, 12.11.2019
  • Juvenile Rebellion oder rechtsextreme Propaganda? Die Ideologie des Rechtsextremismus im deutschsprachigen Rechtsrock von 1977 bis 2017 zwischen Kontinuität und Wandel, Workshop AK Historische Rechtsextremismusforschung, Centre Marc Bloch, Berlin, 12.07.2019
  • "Vom Kebab-Staat zur One-World-Mafia": 40 Jahre Rechtsrock in Deutschland, Kolloquium des Instituts für Musikforschung an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg, 27.11.2018
  • „Sächsische Zustände“: Eine Bestandsaufnahme recht(sextrem)er Aktivitäten in Sachsen, „Demokratie leben!“ gestaltet Sachsen – Sachsen gestaltet „Demokratie leben!“, Bundesprogramm „Demokratie leben“/LAG Vielfalt, Meißen, 16.5.2018

Öffentliche Veranstaltungen

  • Juvenile Rebellion oder rechtsextreme Propaganda? Die Bedeutung der Ideologie des Rechtsextremismus im deutschsprachigen Rechtsrock von 1977 bis 2017 zwischen Kontinuität und Wandel, 12. Geschichtsmesse: „Was heißt hier Demokratie? Deutschland und Europa 30 Jahre nach dem Mauerfall“, Sektion Demokratiebildung und historische Aufarbeitung, Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Suhl, 25.1.2019
  • Gefahr für die Demokratie und Rechtsstaat? Rechtsextremismus in den neuen Ländern. Von der Zions- zur Frauenkirche, Dresden: Die sächsische Metropole zwischen Vergangenheit und Gegenwart, Johannes-Albers Bildungsforum gGmbH/Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter, Dresden, 23.8.2018
  • Der Reiz des Verbotenen – Rechtsrock zwischen jugendlicher Rebellion und politischer Agitation“, Lange Nacht der Wissenschaften, Dresden, 15.6.2018
  • Rechts motivierte (Hass-)Gewalt in Sachsen: Entwicklungstrends, Radikalisierung und Prävention, 11. Geschichtsmesse: „Der diskrete Charme der Diktatur? Gefährdungen von Demokratie gestern und heute“, Sektion Demokratiebildung und historische Aufarbeitung, Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Suhl, 26.1.2018