Home > institut > Franz-Joseph Hille

Franz-Joseph Hille

Doktorand

franz.hille@bautzner-strasse-dresden.de

Telefon: (0351) 463 40055

Photo  Franz-Joseph Hille

VITA

Akademische Laufbahn

  • Seit 7/2018 Promotion an der TU Dresden im Fach Neuere und Neueste Geschichte
    Promotionsthema: „Das DDR-Justizministerium unter den LDPD-Ministern
    Kurt Wünsche und Hans-Joachim Heusinger 1967–1990“
  • 12/2014–6/2018 Doktorand an der Universität Leipzig im Fach Neuere und Zeitgeschichte
  • 10/2007–9/2014 Studium der Geschichte und Germanistik (Literatur- und Kulturwissenschaft) an der TU Dresden

Berufserfahrung

  • Seit 9/2019 Wissenschaftliche Leitung "Neukonzeption und Umsetzung einer ständigen Ausstellung in der Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden"
  • Seit 1/2015 affiliierter Doktorand am HAIT
  • Seit 3/2013 freie Mitarbeit in der Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden
  • Seit 10/2012 Museumsführer im Militärhistorischen Museum der Bundeswehr Dresden
  • 1/2013–12/2017 freie Mitarbeit in der Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein
  • 6/2014–12/2014 wissenschaftliche Hilfskraft am Hannah-Arendt-Institut
  • 7/2012–9/2012 Praktikum im Hauptstaatsarchiv Dresden
  • 10/2004–9/2007 Ausbildung zum Offsetdrucker

Sprachkenntnisse

  • Englisch
  • Spanisch

Forschungs- und Lehrschwerpunkte

  • Justizgeschichte der DDR
  • Geschichte des MfS
  • Verwaltungsgeschichte im 20. Jahrhundert

Stipendien und Preise

  • 4/2015–3/2018 Promotionsstipendium der Friedrich-Naumann-Stiftung

Funktionen und Mitgliedschaften

  • Seit 12/2018 Graduiertenakademie der TU Dresden
  • Seit 1/2017 Kuratorium Gedenkstätte Sonnenstein e. V.
  • Seit 4/2015 Verband der Stipendiaten und Altstipendiaten der Friedrich-Naumann-Stiftung
  • Seit 3/2014 Vorstand des Trägervereins der Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden
  • Seit 3/2013 Verein „Erkenntnis durch Erinnerung e. V.“, Trägerverein der Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden

PUBLIKATIONEN



Aufsätze in Reihen

Die LDPD und das Ende des SED-Staates. Der Umgang mit der Vergangenheit am Beispiel der Affäre um Justizminister Kurt Wünsche

In: Berichte und Studien 81 (2020) Die LDPD und das sozialistische „Mehrparteiensystem“ in der DDR S. 81-103
V&R unipress, Göttingen. zur Beschreibung

weitere Veröffentlichungen

Buchvorstellung: Die LDPD und das sozialistische „Mehrparteiensystem“ in der DDR

Denken ohne Geländer. Der Blog des HAIT, 2020 zum Internetartikel

VORTRÄGE



wissenschaftlicher Vortrag

1. HAIT-Doktorandenforum Demokratie- und Diktaturforschung im 20. und 21. Jahrhundert: Alte Pfade oder neue Wege. Theorien, Methoden und Perspektiven

24.11.2020 • Dresden (digital)
Einschneidende Zäsur oder deutsche Verwaltungstradition? Das Justizministerium der DDR aus organisationstheoretischer Perspektive zur Beschreibung


13. Geschichtsmesse der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

24.01.2020 • Suhl
Historischer Bruch oder deutsche Verwaltungstradition? Das DDR-Justizministerium 1953–1990


Kolloquium zur Neueren und Neuesten Geschichte, TU Dresden

08.05.2017 • Dresden
Das DDR-Justizministerium unter der Leitung der LDPD-Minister Kurt Wünsche und Hans-Joachim Heusinger 1967–1990


Tagung „Die LDPD und das sozialistische ‚Mehrparteiensystem‘ in der DDR 1961–1989“

02.06.2016 • Dresden
Finale Vergangenheitsbewältigung? Die LDPD und die Affäre um Justizminister Kurt Wünsche zur Beschreibung

Vortrag politische Bildung

Seminar der Friedrich-Nauman-Stiftung „Bildung als Weg zur Demokratie“

19.09.2015 • Gummersbach
Von der Staatsbürgerkunde in der DDR zum Politikunterricht in den neuen Bundesländern – Transformationsprozesse im Bereich der politischen Bildung (zus. mit Alexander Koch)