Home > institut > Prof. Dr. Thomas Lindenberger

Prof. Dr. Thomas Lindenberger

Direktor

Direktor des HAIT und Professor für Totalitarismusforschung an der TU Dresden

thomas.lindenberger@tu-dresden.de

Telefon: (0351) 463 32802

Photo Prof. Dr. Thomas Lindenberger

VITA

Akademische Laufbahn

  • 2017 Berufung auf die Professur für Totalitarismusforschung an der Technischen Universität Dresden
  • 2008 Ernennung zum außerplanmäßigen Professor für Neuere und Neuste Geschichte an der Universität Potsdam
  • 2002 Habilitation an der Universität Potsdam in Neuerer und Neuster Geschichte, Ernennung zum Privatdozenten
  • 1992 Dr. phil. an der Technischen Universität Berlin im Fach Geschichte
  • 1975–1981 Studium der Geschichtswissenschaft, Philosophie und VWL an der Freien Universität Berlin

Auslandsaufenthalte

  • 06–07/2012 Visiting Fellow an der School of History des Freiburg Institute for Advanced Studies an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • 1999/2004 Professeur invité, École des Hautes Études en Sciences Sociales, Paris, Frankreich
  • 1994 DAAD Fellow Maison des Sciences de l’Homme, Paris
  • 1993 Visiting Professor für German Studies am Connecticut College, New London/Connecticut, USA

Berufserfahrung

  • 2012–2017 Abteilungsleiter am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
  • 2009–2012 Leiter des Ludwig-Boltzmann-Instituts für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit in Wien. Lehraufträge in Brno, Wien, Budapest
  • 2007–2008 Lehrstuhlvertretung für Europäische Geschichte bzw. Zeitgeschichte an der Universität Köln
  • 2007–2008 Abteilungsleiter am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
  • 1996–2007 Projektleiter am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
  • 1993–1995 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsschwerpunkt Zeithistorische Studien Potsdam
  • 1992 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bezirksamt Kreuzberg
  • 1984–1991 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentralinstitut für sozialwissenschaftliche Forschungen und am Institut für Politikwissenschaft der FU Berlin
  • 1981–1984 Mitarbeiter der Berliner Geschichtswerkstatt e. V., freiberuflicher Übersetzer aus dem Englischen

Sprachkenntnisse

  • Englisch
  • Französisch
  • Italienisch

Forschungs- und Lehrschwerpunkte

  • Vergleichende Zeitgeschichte Deutschlands und Europas
  • Geschichte des Kommunismus und Transformationen nach 1989
  • Alltagsgeschichte
  • Massenmedien und Zeitgeschichte
  • Geschichte der öffentlichen Ordnung

Forschungsprojekte

  • „Havarie“ – Industrieunfälle in der DDR

Gutachtertätigkeiten

  • u. a. für DFG, Thyssen-Stiftung, European Research Council, Bundesstiftung Aufarbeitung der SED-Diktatur, Czech Science Foundation (GACR), Eurias
  • für nationale und internationale Fachzeitschriften

Funktionen und Mitgliedschaften

  • 1981–1984 Berliner Geschichtswerkstatt e. V., Mitgründer und Organisator
  • Stiftungsrat der Stiftung „Lernort Demokratie – DDR-Museum Pforzheim“
  • Stiftungsrat der Stiftung Sächsische Gedenkstätten
  • Fachbeirat Wissenschaft der Bundesstiftung Aufarbeitung der SED-Diktatur
  • Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands
  • Deutscher Hochschulverband

PUBLIKATIONEN

Monografien

  • Dimension und wissenschaftliche Nachprüfbarkeit politischer Motivation in DDR-Adoptionsverfahren, 1966–1990, Vorstudie im Auftrag des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Potsdam 26.2.2018 (Leitung des Autorenteams, zus. mit Agnes Arp, Ronald Gebauer, Marie-Luise Warnecke). [online] 
  • Volkspolizei. Herrschaftspraxis und öffentliche Ordnung im SED-Staat, 1952–1968, Köln u.a. 2003 (Zeithistorische Studien, hg. vom Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam; Bd. 27). [pdf]
  • Straßenpolitik. Zur Sozialgeschichte der öffentlichen Ordnung in Berlin, 1900–1914, Dietz, Bonn 1995. [pdf]
  • Wahlen und Abstimmungen in der Weimarer Republik. Materialien zum Wahlverhalten 1919–1933, C. H. Beck, München 1986 (Statistische Arbeitsbücher zur neueren deutschen Geschichte, hg. von Jürgen Kocka und Gerhard A. Ritter) (zus. mit Jürgen Falter und Siegfried Schumann).

Herausgeberschaften

  • Thomas Lindenberger/ Alf Lüdtke(Hg.): Eigen-Sinn. Życie codzienne, podmiotowość i sprawowanie władzy w XX wieku [Eigen-Sinn. Alltag, Subjektivität und soziale Praxis im 20. Jahrhundert], Übers.: Antoni Górny, Kornelia Kończal, Mirosława Zielińska, Red.: Kornelia Kończal, Poznań: Wydawnictwo Nauka i Innowacje 2018.
  • 100 Jahre Roter Oktober. Zur Weltgeschichte der Russischen Revolution, Ch. Links, Berlin 2017 (zus. mit Jan C. Behrends und Nikolaus Katzer).
  • German Zeitgeschichte. Konturen eines Forschungsfeldes, Wallstein, Göttingen 2016 (zus. mit Martin Sabrow).
  • Underground Publishing and the Public Sphere. Transnational Perspectives, Lit, Münster 2014 (zus. mit Jan C. Behrends), (Wiener Studien zur Zeitgeschichte; Bd. 6).
  • Cold War Cultures. Perspectives on Eastern and Western European Societies, Berghahn, New York/Oxford 2012 (zus. mit Marcus Payk und Annette Vowinckel.
  • Clashes in European Memory. The Case of Communist Repression and the Holocaust, Studies in European History and Public Spheres, Band 2, StudienVerlag: Innsbruck/Transaction Publishers, New Brunswick, N. J. 2011 (zus. mit Muriel Blaive und Christian Gerbel).
  • Alltag, Erfahrung, Eigensinn. Historisch-anthropologische Erkundungen, Campus, Frankfurt a. M./New York 2008 (zus. mit Belinda Davies und Michael Wildt).
  • Conflicted Memories: Europeanizing Contemporary Histories, Berghahn, New York/Oxford 2007 (zus. mit Konrad H. Jarausch); Taschenbuch: 2011.
  • Socjalizm w życiu powszednim. Dyktatura a społeczeństwo w NRD i PRL [Socialism in everyday life. Dictatorship and Society in the GDR and in the P.R. Poland], TRIO, Warschau 2006 (zus. mit Sandrine Kott und Marcin Kula).
  • Massenmedien im Kalten Krieg. Akteure, Bilder, Resonanzen, Köln, Böhlau, Wien 2006, (Zeithistorische Studien, hg. vom Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam; Bd. 33).
  • Alltagsgeschichte transnational . In: WerkstattGeschichte, (Dezember 2005) 40 (zus. mit Dorothee Wierling und Inge Marszolek).
  • Fremde und Fremd-Sein in der DDR. Zu den historischen Ursachen der Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland, Metropol, Berlin 2003 (zus. mit Jan C. Behrends und Patrice G. Poutrus). [pdf] 
  • Sterben für Berlin? Die Berliner Krisen 1948–1958, Metropol, Berlin 2000 (zus. mit Burghard Ciesla und Michael Lemke).
  • Herrschaft und Eigen-Sinn in der Diktatur. Studien zur Gesellschaftsgeschichte der DDR, Köln, Weimar, Böhlau, Wien 1999, (Zeithistorische Studien, hg. vom Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam; Bd. 12/Herrschaftsstrukturen und Erfahrungsdimensionen der DDR-Geschichte, Bd. 1).  [pdf]
  • Physische Gewalt. Studien zur Geschichte der Neuzeit, Suhrkamp, Frankfurt a. M. 1995 (zus. mit Alf Lüdtke).
  • Physische Gewalt. In: WerkstattGeschichte, (März 1993) 4 (zus. mit Alf Lüdtke).

Herausgabe von Reihen

  • „Film and the Global Cold War“, Berghahn Books, London/New York, seit 2018 (zus. mit Seán Allan, Barton Byg und Anne Ciecko).
  • Schriften des Hannah-Arendt-Instituts, seit 2018 (zus. mit Clemens Vollnhals).
  • Wege der Totalitarismusforschung, seit 2018 (zus. mit Uwe Backes).
  • Totalitarismus und Demokratie. Zeitschrift für Internationale Diktatur- und Freiheitsforschung/Totalitarianism and Democracy. An International Journal for the Study of Dictatorship and Liberty, seit 2017 (zus. mit Uwe Backes).
  • European History and Public Spheres, StudienVerlag, Innsbruck, 2009–2012 (Serie des Ludwig Boltzmann Institute for European History and Public Spheres).
  • Wiener Studien zur Zeitgeschichte, seit 2010 (zus. mit Gerhard Botz und Berthold Unfried).
  • WerkstattGeschichte, seit 1992 (Mitgründer und Mitherausgeber).

Aufsätze in Zeitschriften

  • Traditionen der Freiwilligkeit im Transformationsregime: Das Beispiel der Freiwilligen Feuerwehr. In: Christine Krüger/Nicole Kramer (Hg.), The Changing Nature of Participation and Solidarity: Voluntary Action, Volunteering, an NGOs in Contemporary History (Sonderheft HZ, 2019) (zus. mit Ana Kladnik). [zur Publikation angenommen]
  • From Cold War battle ground to a footnote to history? Labour history in divided and unified Germany. In: European Review of History: Revue européenne d’histoire, 25 (2018) 1, S. 61–78.
  • Unfit for Comparison? East German Socialism as a „Case“ of Industrial Society. In: Divinatio, 44 (2017), S. 165–178.
  • Die Oktoberrevolution und ihre Bilder in den Köpfen. In: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2017, S. 149–167 (zus. mit Anna Bohn).
  • Das Land der begrenzten Möglichkeiten. Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft. In: Deutschland Archiv vom 10.8.2016.
               Wiederabdruck in: Zeiträume. Potsdamer Almanach des Zentrums für                        Zeithistorische Forschung 2017, Wallstein, Göttingen 2017, S. 79–90.
  • „Havarie“. Reading East-German Society through the Violenc/se of Things. In: Divinatio, 42–43 (2016), S. 301–370.
  • From Structuralism to Culturalism: The Protracted German Reception of the Making of the English Working Class and its Actuality Reassessed from a Post-Cold War Perspective. In: International Review of Social History, 61 (2016) 1, S. 11–34.
  • Ist die DDR ausgeforscht? Unsere Zeitgeschichte zwischen nationalem Boom und Globalisierung. In: Martin Sabrow (Hg.), ZeitRäume. Potsdamer Almanach des Zentrums für Zeithistorische Forschung 2015, Wallstein, Göttingen 2016, S. 100–116.
  • Accidents as Incidents: Reading Society through the Violenc/se of Things. In: Divinatio, 39/40 (2015), S. 183–202.
  • Ist die DDR ausgeforscht? Phasen, Trends und ein optimistischer Ausblick. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, 24–26/2014, S. 27–32. [online] 
  • Zeitgeschichte und Erinnerungskonflikte in Europa. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, 62 (2012) 1–3, S. 21–27 (zus. mit Muriel Blaive). [online]
  • Normality, Utopia, Memory, and Beyond: Reassembling the East German Society (review essay). In: German Historical Institute London Bulletin XXXIII, 1 (May 2011), S. 67–91. [pdf]
  • What’s in this Footnote? World History! In: Bulletin of the German Historical Institute, 46 (Frühjahr 2010), German Historical Institute, Washington D. C. 2010, S. 27–32. 
  • „The Fragmented Society. ,Societal Activism′ and Authority in GDR State Socialism”. In: zeitgeschichte, 37 (2010) 1, S. 3–20.
            Spanische Übersetzung (La sociedad fragmentada: „activismo societario“ y         autoridad en el socialismo de Estado de la RDA) in: ayer. Revista de Historia         Contemporanéa, 82 (2011) 2, S. 25–54.
  • Stasiploitation – Why Not? Reconciliation and Misogyny in Florian von Donnersmarck’s The Lives of Others. In: German Studies Review, 31/3 (2008), S. 558–566.
  • On the Road to the New Beginning: History and Utopia in Frank Beyer’s Karbid und Sauerampfer (Carbide and Sorrel). In: Mémoires de l’Allemagne divisée. Autour de la DFEA, CiNéMAS. Revue d’études cinématographiques, 18 (2007) 1, S. 91–107.
  • Home Sweet Home: Desperately Seeking Heimat in Early DEFA Films. In: Film History. An International Journal, 18 (2006) 1, S. 46–58.
  • Rowdies im Systemkonflikt. Geheime und öffentliche Bilder der Jugenddelinquenz im Staatssozialismus. In: Jahrbuch für Jugendforschung, 2005, S. 51–70.
  • „Asoziale Lebensweise“. Herrschaftslegitimation, Sozialdisziplinierung und die Konstruktion eines „negativen Milieus“ in der SED-Diktatur. In: Geschichte und Gesellschaft, 32 (2005) 2, S. 227–254.
  • Gewalt und Wahrheit: Verkehrte Welt in Good Bye Lenin! In: WerkstattGeschichte, (2004) 37, S. 101–114.
  • Vergangenes Hören und Sehen. Zeitgeschichte und ihre Herausforderung durch die audiovisuellen Medien. In: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, 1 (2004) 1, S. 72–85. [online]  
  • Vom Säbelhieb zum „sanften Weg“? Lektüren physischer Gewalt zwischen Bürgern und Polizisten im 20. Jahrhundert. In: WerkstattGeschichte, (2003) 12, S. 7–22.         Koreanische Übersetzung in: Transtoria, (2004) 4, S. 141–160.            Wiederabdruck in: Alf Lüdtke/Herbert Reinke/Michael Sturm (Hg.), Polizei,         Gewalt und Staat im 20. Jahrhundert, VS-Verlag, Wiesbaden 2011,                             S. 205–224.
  • Secret et public: société et polices dans l’historiographie de la RDA. In: Genèses. Sciences sociales et histoire, (2003) 52, S. 4–32.
  • Deutsche Version: Geheim und öffentlich: Gesellschaft und Polizei in der Geschichtsschreibung über die DDR. In: Dorota Dakowska/Agnès Bensussan/Nicolas Beaupré (Hg.), Die Überlieferung der Diktaturen. Beiträge zum Umgang mit Archiven der Geheimpolizei in Polen und Deutschland nach 1989, Klartext, Essen 2004, S. 173–193.
  • Neue Heimat im Kalten Krieg: Potemkinsche Dörfer der DEFA im Friedenskampf. In: Moshe Zuckermann (Hg.), Tel Aviver Jahrbuch für deutsche Geschichte XXXI (2003): Medien – Politik – Geschichte, Wallstein, Göttingen 2003, S. 103–124.
  • affirmative action – zur politischen Philosophie des Stasiunterlagengesetzes und ihren Folgen für die wissenschaftliche Erforschung der DDR-Geschichte. In: Schweizerische Zeitschrift für Geschichte, 53 (2003) 3, S. 338–344.
  • Massenmedien im Kalten Krieg. Studien zur Geschichte von Repräsentationen des Systemkonflikts im Ost-West-Vergleich [Projektbeschreibung]. In: Potsdamer Bulletin für Zeithistorische Studien, (Oktober 2001) 23/24, S. 48–65 (zus. mit Christine Bartlitz und Uta C. Schmidt).
  • Physische Gewalt und politische Bewegungen in context. In: Sociologus. Zeitschrift für empirische Ethnosoziologie und Ethnopsychologie, 51 (2001) 1/2, S. 140–147.
  • Das Recht auf die Straße. Von den Anfängen der politischen Demonstration in Deutschland. In: Brückenschlag. Zeitschrift für Sozialpsychiatrie, Literatur, Kunst 17 (2001), S. 111–118.
  • Sonnenallee. Ein Farbfilm über die Diktatur der Grenze(n). In: WerkstattGeschichte, (2000) 26, S. 87–95.
  • Herrschaft und Eigen-Sinn in der Diktatur. Das Alltagsleben der DDR und sein Platz in der Erinnerungskultur des vereinten Deutschlands. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 40/2000, S. 5–12.
  • Der englische Sonderblick. Ulbricht’s Germany and Society in the SBZ/DDR (Tagungsband). In: Potsdamer Bulletin für Zeithistorische Studien, (1999) 16, S. 19–26 (zus. mit Arnd Bauerkämper).
  • La police populaire de la RDA de 1952 à 1958. Une micro-étude sur la gouvernamentalité de l’État socialiste. In: Annales. Histoire, Sciences Sociales, (1998) 1, S. 119–152.
  • Die Moabiter Unruhen 1910: Straßenpolitik und Klassenkonflikt im spät-wilheminischen Berlin. In: Jahrbuch des Landesarchives Berlin, (1995) , S. 131–148.
  • Projektskizze: Herrschaft und Eigen-Sinn in der Diktatur. Studien zur Gesellschaftsgeschichte in Berlin-Brandenburg, 1945–1990. In: Potsdamer Bulletin für Zeithistorische Studien, (Dezember 1995) 16, S. 37–52.
  • Zwanzig Jahre „moralische Ökonomie“ – ein sozialhistorisches Konzept ist volljährig geworden. In: Geschichte und Gesellschaft, (1994) 3, S. 469–477 (zus. mit Manfred Gailus).
  • Collective violence in the streets: an interactionist analysis of public disorder in urban contexts, Berlin 1900–1914. In: IAHCCJ Bulletin, (Frühjahr 1994) 19, S. 39–62.
  • „Streikexzesse“. Zum Sinn und Eigen-Sinn direkter Straßen-Aktionen bei Arbeitskämpfen in Berlin, 1900 bis 1914. In: 1999. Zeitschrift für Sozialgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts, 8 (1993) 2, S. 51–69.
  • Politique de la rue et action de classe à Berlin avant la Première Guerre Mondiale. In: Genèses, (Mai 1993) 2, S. 47–68.
  • Radikale Pluralität. Geschichtswerkstätten als praktische Wissenschaftskritik. In: Archiv für Sozialgeschichte, Bd. XXIX (1989), S. 393–411.
            Auf Englisch (Radical Plurality: History Workshops as a Practical Critique of         Knowledge) in: History Workshop Journal, 33 (1992), S. 73–99 (zus. mit Michael         Wildt).
  • Das „empirische Idiom“. Geschichtsschreibung, Theorie und Politik in „The Making of the English Working Class“. In: ProKla, (1988) 70, S. 167–188.
  • Wer hat Angst vor den Barfußhistorikern? Plädoyer für einen rationalen Dialog. In: Geschichtsdidaktik, 11 (1986), S. 17–20.

Aufsätze in Sammelbänden

  • Neither Consent nor Opposition: Eigen-Sinn – or: How to Make Sense of Compliance and Self-Assertion under Communist Domination. In: Celia Donert/Ana Kladnik/Martin Sabrow(Hg.), Socialism as Sinnwelt. Representations of Social Order and Transformation of Authority in East Central Europe after 1945, Central European University Press, Budapest (eingereicht).
  • “Governing the State of Emergency: Large Industrial Accidents in Communist East Germany”. In: Marsha Siefert (Hg.), Labor in State Socialist Europe after 1945: Contributions to a History of Work, Central European University Press, Budapest (im Druck).
  • Eigen-Sinn: Praktyki społeczne i sprawowanie władzy. Wprowadzenie [Eigensinn: Handlungsräume und Herrschaftspraxis. Zur Einleitung]. In: Eigen-Sinn. Życie codzienne, podmiotowość i sprawowanie władzy w XX wieku [Eigen-Sinn. Alltag, Subjektivität und soziale Praxis im 20. Jahrhundert], Übers.: Antoni Górny, Kornelia Kończal, Mirosława Zielińska, Red.: Kornelia Kończal, Poznań: Wydawnictwo Nauka i Innowacje 2018, S. 7–46 (zus. mit Alf Lüdtke).
  • Eigen-Sinn i historia codziennego. Alf Lüdtke i Thomas Lindenberger w rozmowie z Kornelia Konczal [Eigen-Sinn und Alltagsgeschichte. Alf Lüdtke und Thomas Lindenberger im Interview mit Kornelia Kończal]. In: Eigen-Sinn. Życie codzienne, podmiotowość i sprawowanie władzy w XX wieku [Eigen-Sinn. Alltag, Subjektivität und soziale Praxis im 20. Jahrhundert], Übers.: Antoni Górny, Kornelia Kończal, Mirosława Zielińska, Red.: Kornelia Kończal, Poznań: Wydawnictwo Nauka i Innowacje 2018, S. 623–646 (zus. mit Kornelia Kończal und Alf Lüdtke).
  • Die Straße als Politik-Arena im langen 20. Jahrhundert. In: Marie-Luise Recker/ Andreas Schulz (Hg.), Parlamentarismuskritik und Antiparlamentarismus in Europa, Droste, Düsseldorf 2018 (Beiträge der Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, hg. von der Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Band 175; Reihe Parlamente in Europa 5), S. 151–166.
  • 100 Jahre Roter Oktober. Versuche zur Historisierung der Russischen Revolution. In: Jan C. Behrends/Nikolaus Katzer/Thomas Lindenberger (Hg.), 100 Jahre Roter Oktober. Zur Weltgeschichte der Russischen Revolution, Ch. Links, Berlin 2017, S. 9–27.
  • Geschichtswerkstätten und die Erinnerung an „demokratische Traditionen“ in Deutschland. In: Thomas Hertfelder/Ulrich Lappenküper/Jürgen Lillteicher (Hg.), Erinnern an Demokratie in Deutschland. Demokratiegeschichte in Museen und Erinnerungsstätten der Bundesrepublik, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2016, S. 107–117.
  • Havarie. Die sozialistische Betriebsgemeinschaft im Ausnahmezustand. In: Thomas Lindenberger/Martin Sabrow (Hg.), German Zeitgeschichte. Konturen eines Forschungsfeldes, Wallstein, Göttingen 2016, S. 242–264.
  • Eigen-Sinn ou comment penser les rapports de domination. Généalogie et évolution d’un concept. In: Emmanuel Droit/Pierre Karila-Cohen (Hg.), Qu’est-ce que l’autorité? France-Allemagne(s), XIXe-XXe siècles, Éditions de la Maison de sciences de l’homme, Paris 2016, S. 185–200.
  • Gospodstvo, soevolie (Eigen-Sinn) i social'naja praktika v GDR: tezisy k istorii kommunisteceskoj diktatury [Herrschaft, Eigen-Sinn und soziale Praxis in der DDR: Thesen zur Gesellschaftsgeschichte einer kommunistischen Diktatur]. In: Jan C. Behrends/Vera Dubina/Andrej Sorokin (Hg.), Povsednevnaja zizn' pri socializme. Nemeckie i rossijskie podhody [Alltag im Sozialismus. Deutsche und russische Herangehensweisen], ROSSPEN, Moskau 2015, S. 14–30.
            Auf Polnisch: Tezy o spolecznej historii dyktatury komunistyczneij. In:             Thomas Lindenberger/Alf Lüdtke (Hg.): Eigen-Sinn. Życie codzienne,         podmiotowość i sprawowanie władzy w XX wieku [Eigen-Sinn. Alltag,         Subjektivität und soziale Praxis im 20. Jahrhundert], Übers.: Antoni Górny,         Kornelia Kończal, Mirosława Zielińska, Red.: Kornelia Kończal, Poznań:         Wydawnictwo Nauka i Innowacje 2018, S. 31–325.
  • Öffentliche Sicherheit, Ordnung und normale Abläufe. Überlegungen zum zeitweiligen Gelingen kommunistischer Herrschaft in der DDR. In: Volker Zimmermann/Michal Pullmann (Hg.), Ordnung und Sicherheit, Devianz und Kriminalität im Staatssozialismus. Tschechoslowakei und DDR 1948/49–1989. Vorträge des Collegium Carolinum in Bad Wiessee vom 3. bis 6. November 2011, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2014, S. 57–81. [pdf]
            Wiederabdruck in: Wolfgang Schulte (Hg.), Die Deutsche Volkspolizei der DDR.         Beiträge eines Seminars an der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster,         Verlag für Polizeiwissenschaft, Prof. Clemens Lorei, Frankfurt a. M. 2018, S.         13–40.
  • Geschichtsmaschine Pop. Politik und Retro im vereinten Fernseh-Deutschland. In: Alexa Geisthövel/Bodo Mrozek (Hg.), Popgeschichte. Band 1: Konzepte und Methoden, transcript, Bielefeld 2014, S. 227–247.
  • Experts with a Cause: A Future for GDR History beyond Memory Governance and Ostalgie in Unified Germany. In: Maria Todorova/Augusta Dimou/Stefan Troebst (Hg.), Remembering Communism. Private and Public Recollections of Lived Experience in Southeast Europe, CEU Press, Budapest/New York 2014, S. 29–42.
  • Geschichtsschreibung in der Zweiten Moderne. In: Ulrich Beck/Martin Mulsow (Hg.), Vergangenheit und Zukunft der Moderne, Suhrkamp, Frankfurt a. M. 2014, S. 365–399.
  • Border Guarding as Social Practice: A Case Study of Communist Governance and Hidden Transcripts. In: Marc Silberman/Karen Till/Janet Ward (Hg.), Walls, Borders, Boundaries, Berghahn, New York 2012, S. 97–112 (zus. mit Muriel Blaive).
  • European Cold War Cultures? An Introduction. In: Annette Vowinckel/Marcus M. Payk/Thomas Lindenberger (Hg.), Cultures. Perspectives on Eastern and Western European Societies, Berghahn, New York/Oxford 2012, S. 1–20 (zus. mit Marcus Payk und Annette Vowinckel).
  • Kino als Aufarbeitung? In: Heinrich Berger/Melanie Dejnega/Regina Fritz/ Alexander Prenninger (Hg.), Politische Gewalt und Machtausübung im 20. Jahrhundert, Zeitgeschichte, Zeitgeschehen und Kontroversen, Festschrift für Gerhard Botz, Böhlau, Wien/Köln/Weimar 2011, S. 599–610.
            Auf Französisch: Fiction et genre dans la représentation filmique de la         RDA. In: Hélène Camerade/Élizabeth Guilhamon/Matthias Steinle/Hélène         Yèche (Hg.), La RDA et la société postsocialiste dans le cinéma allemand après         1989, Presses Universitaires du Septentrion, Villeneuve d’Ascq 2018, S. 85–96.
  • A Dictatorship of Limits: Border Control as a Paradigmatic Practice of Communist Governance. In: Jana Osterkamp/Joachim von Puttkamer, Sozialistische Staatlichkeit, Oldenbourg, München 2011, S. 175–192 (zus. mit Muriel Blaive).
  • Die DDR, nachdem das Tor zum Westen geschlossen war. In: Hans-Joachim Veen/ Franz-Josef Schlichting (Hg.), 50 Jahre Mauerbau. Vorgeschichte und Folgen, Stiftung Ettersberg, Erfurt 2011, S. 37–51.
  • Grenzregime und Gesellschaftskonstruktion im SED-Staat. In: Klaus-Dietmar Henke (Hg.), Die Mauer. Errichtung, Überwindung, Erinnerung, dtv, Stuttgart 2011, S. 111–121.
  • Introduction. In: Muriel Blaive/Christian Gerbel/Thomas Lindenberger (Hg.), Clashes in European Memory. The Case of Communist Repression and the Holocaust, Studies in European History and Public Spheres, Band 2, StudienVerlag: Innsbruck/Transaction Publishers, New Brunswick, N.J. 2011, S. 7–19 (zus. mit Muriel Blaive und Christian Gerbel).
  • Governing Conflicted Memories: Some Remarks about the Regulation of History Politics in Unified Germany. In: Muriel Blaive/Christian Gerbel/Thomas Lindenberger (Hg.), Clashes in European Memory. The Case of Communist Repression and the Holocaust, Studies in European History and Public Spheres, Band 2, StudienVerlag: Innsbruck/Transaction Publishers, New Brunswick, N.J. 2011, S. 73–87.
  • Divided, but not disconnected: Germany as a border region of the Cold War. In: Tobias Hochscherf/Christoph Laucht/Andrew Plowman (Hg.), Divided, But Not Disconnected: German Experiences of the Cold War, Berghahn, Oxford/New York 2010, S. 11–33.
  • Terriblement démodée: zum Scheitern blockübergreifender Filmproduktionen im Kalten Krieg (DDR-Frankreich, 1956–1960). In: Antoine Fleury/Lubor Jílek (Hg.), Une Europe malgré tout, 1945–1990. Cultural, Intellectual and Scientific Contacts and Networks among European during the Cold War, Peter Lang, Brüssel 2009, S. 283–296.
  • Des dossiers de police à l’histoire sociale de l’Allemagne (interview). In: Sonia Combe (Hg.), Collection „Recherches“, Archives et histoire dans les sociétés post-communistes, Éditions La Découverte, Paris 2009, S. 277–288.
  • Tacit Minimal Consensus: The Always Precarious East German Dictatorship. In: Paul Corner (Hg.), Popular Opinion in Totalitarian Regimes. Fascism, Nazism, Communism, Oxford UP, Oxford 2009, S. 208–222.
  • Der lange Sommer einer kurzen Demokratie: Die DDR zwischen „Wende” und Vereinigung. In: Klaus-Dietmar Henke (Hg.), Revolution und Vereinigung 1989/90, dtv, München 2009, S. 343–352.
  • Westeuropa und der Koreakrieg. Die Folgen für die politische Kultur in Frankreich. In: Christoph Kleßmann/Bernd Stöver (Hg.), Der Koreakrieg. Wahrnehmung – Wirkung – Erinnerung, Böhlau, Köln/Weimar/Wien 2008, S. 42–54.
  • From the chopped-off hand to the twisted foot: citizenship and police violence in 20th century Germany. In: Geoff Eley/Jan Palmowski (Hg.): Citizenship and National Identity in Twentieth Century Germany, Stanford UP, Stanford 2008, S. 108–128.
  • ‚Asociality’ and Modernity: The GDR as a Welfare Dictatorship. In: Katherine Pence/Paul Betts (Hg.), Socialist Modern: East German Everyday Culture and Politics, University of Michigan Press, Ann Arbor 2008, S. 211–233.
  • SED-Herrschaft als soziale Praxis – Herrschaft und „Eigen-Sinn“: Problemstellung und Begriffe. In: Jens Gieseke (Hg.), Staatssicherheit und Gesellschaft. Studien zum Herrschaftsalltag in der DDR, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2007, S. 23–47.
  • „Alltagsgeschichte“ – oder: Ein Rückblick auf die Anfänge der neuen Zeitgeschichte. In: Jürgen Danyel/Jan Holger Kirsch/Martin Sabrow (Hg.), 50 Klassiker der Zeitgeschichte, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2007, S. 204–208.
  • Looking West: The Cold War and the Making of Two German Cinemas. In: Karl. C. Führer/Corey Ross (Hg.), Screening the Media: Mass Media and Society in 20th Century Germany, Palgrave Macmillan, Basingstoke u. a. 2006, S. 113–128.
  • Zeitgeschichte am Schneidetisch. Zur Historisierung der DDR in deutschen Spielfilmen. In: Gerhard Paul (Hg.), Visual History. Die Historiker und die Bilder. Ein Studienbuch, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2006, S. 353–372.
  • Das Andere im Innern der DDR. In: Sandrine Kott/Emmanuel Droit (Hg.), Die Ostdeutsche Gesellschaft. Eine transnationale Perspektive, Ch. Links Verlag, Berlin 2006, S. 180–186.
  • „Hoam soiz gahn, Ami!“ Heimat-Exploitation und Antiamerikanismus in frühen DEFA-Filmen. In: Jan C. Behrends/Árpád von Klimo/Patrice G. Poutrus (Hg.), Anti-Amerikanismus im Kalten Krieg. Deutschland im europäischen Vergleich, Dietz, Bonn 2005, S. 187–202.
  • Kalter Krieg im deutschen und französischen Film der 1950er Jahre. In: Hélène Miard-Delacroix/Rainer Hudemann (Hg.), Wandel und Integration. Die Pariser Verträge 1954 im Prozeß der deutsch-französischen Annäherungen der Nach-kriegszeit – Mutations et intégration. Les accords de Paris dans le processus des rapprochements franco-allemands d’après-guerre, Oldenbourg, München 2005, S. 345–360.
  • „Zonenrand“, „Sperrgebiet“ und „Westberlin“: Deutschland als Grenzregion des Kalten Kriegs. In: Christoph Kleßmann /Peter Lautzas (Hg.), Zwischen Abgrenzung und Verflechtung. Die doppelte deutsche Nachkriegsgeschichte als wissenschaft-liches und fachdidaktisches Problem, Bonn 2005 (Schriftenreihe der Bundes-zentrale für politische Bildung), S. 97–112.
  • Kudongdogŭi sahoewa munhwa. In: Pundanŭi yŏksa, ŏttŏke pol kŏsinga – pukhankwa kugdongdogŭi yŏksa pigyo, Yŏksamunjeyŏn'guso 2004nyŏn kukchehaksultaehoe, 2004nyŏn 11wŏl 4il(mok) ~ 11wŏl 5il(kŭm) | koryŏdaehakkyo inch'on'ginyŏmgwan2ch'ŭng che1hoeŭishil, charyojip [Gesellschaft und Kultur in der DDR, in: Geschichte der Teilung. Wie ist sie zu betrachten? Vergleich in Nordkorea- und DDR-Forschung, Internationale Konferenz des Instituts für historische Fragen 2004, 4.–5. November 2004 in inch'on'ginyŏmgwan, Korea University, Konferenzband], S. 311–338.
  • Gesellschaft, Staatsgewalt und die Diktatur der Grenze(n): Das Beispiel der Volkspolizei. In: Torsten Diedrich/ Ilko-Sascha Kowalczuk (Hg.): „Staatsgründung auf Raten?“ Zu den Auswirkungen des Volksaufstandes 1953 und des Mauerbaus 1961 auf Staat, Militär und Gesellschaft in der DDR, Ch. Links, Berlin 2005, S. 153–162.
  • Der Feind tanzt mit. Rockmusik und Jugenddelinquenz in DEFA-Filmen (1957–1963–1968). In: Silke Satjukow/Rainer Gries (Hg.): Unsere Feinde. Konstruktionen des ,Anderen′ im Sozialismus. Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2004, S. 197–214.
  • Geteilte Welt, geteilter Himmel? Der Kalte Krieg und die Massenmedien in gesellschaftsgeschichtlicher Perspektive. In: Klaus Arnold/Christoph Classen (Hg.), Zwischen Pop und Propaganda. Radio in der DDR, Ch. Links, Berlin 2004, S. 27–44.
  • In den Grenzen der Parteiöffentlichkeit: Polizei und Skandal in der staats-sozialistischen Diktatur. In: Martin Sabrow (Hg.), Skandal und Diktatur. Formen öffentlicher Empörung im NS-Staat und in der DDR, Wallstein, Göttingen 2004, S. 194–211.
  • „Gerechte Gewalt?“ Der 17. Juni 1953, ein weißer Fleck in der historischen Protestforschung. In: Henrik Bispink/Jürgen Danyel/Hans-Herman Hertle/ Hermann Wentker (Hg.), Aufstände im Ostblock. Zur Krisengeschichte des realen Sozialismus, C.H. Beck, München 2004, S. 113–128.
  • In den Grenzen der Diktatur. Die DDR als Gegenstand von „Gesellschafts-geschichte“. In: Rainer Eppelmann/Bernd Faulenbach/Ulrich Mählert (Hg.), im Auftrag der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Bilanz und Perspektiven der DDR-Forschung, Schöningh, Paderborn 2003, S. 239–245.
  • Fremde und Fremd-Sein in der DDR. Zur Einführung. In: Jan C. Behrends/Thomas Lindenberger/Patrice G. Poutrus (Hg.), Fremde und Fremd-Sein in der DDR, Zu den historischen Ursachen der Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland, Metropol, Berlin 2003, S. 9–21 (zus. mit Jan C. Behrends und Patrice G. Poutrus). [pdf]
  • Das Fremde im Eigenen des Staatssozialismus. Klassendiskurs und Exklusion am Beispiel der Konstruktion des „asozialen Verhaltens“. In: Jan C. Behrends/Thomas Lindenberger/Patrice G. Poutrus (Hg.), Fremde und Fremd-Sein in der DDR, Zu den historischen Ursachen der Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland, Metropol, Berlin 2003, S. 179–191.  [pdf]
  • „Alltagsgeschichte“ oder: Als um die zünftigen Grenzen des Faches noch gestritten wurde. In: Martin Sabrow/Ralph Jessen/Klaus Große Kracht (Hg.), Zeitgeschichte als Streitgeschichte, C. H. Beck, München 2003, S. 74–91.
  • Empirisches Idiom und deutsches Unverständnis: Anmerkungen zur bundes-deutschen Rezeption von Edward Palmer Thompsons „The Making of the English Working Class“. In: Stefan K. Berger/Peter Lambert/Peter Schumann (Hg.), Historikerdialoge. Geschichte, Mythos und Gedächtnis im deutsch-britischen kulturellen Austausch 1750–2000, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2003 (Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte; Bd. 179), S. 439–456.
  • Diktatur der Grenze(n). Die eingemauerte Gesellschaft und ihre Feinde. In: Hans-Hermann Hertle/Konrad H. Jarausch/Christoph Kleßmann (Hg.), Mauerbau und Mauerfall. Ursachen – Verlauf – Auswirkungen, Ch. Links, Berlin 2002, S. 203–213.
  • Vaters kleine Helfer. Die Volkspolizei und ihre enge Verbindung zur Bevölkerung        1952–1965. In: Gerhard Fürmetz/Herbert Reinke/Klaus Weinhauer (Hg.), Nachkriegspolizei. Sicherheit und Ordnung in Ost- und Westdeutschland 1945–1989, ergebnisse, Hamburg 2001, S. 229–253.
            Wiederabdruck in: Horch & Guck. Historisch-literarische Zeitschrift des         Bürgerkomitees „15. Januar“ e. V., 10 (2001) 4, S. 11–23.
  • Everyday History: New Approaches to the History of the Post-War Germanies. In: Christoph Kleßmann (Hg.), The Divided Past. Rewriting Post-War German History, Berg, Oxford/New York 2001, S. 43–67.
  • Ruhe und Ordnung. In: Etienne François/Hagen Schulze (Hg.), Deutsche Erinnerungsorte, Bd. 2, C. H. Beck, München 2001, S. 469–484.
            Auf Französisch: Le calme et l’ordre. In: Etienne François/Hagen Schulze         (Hg.), Mémoires allemandes, Gallimard, Paris 2001, S. 267–288.
  • Generationsspezifische Alltagserfahrungen in der DDR. In: Deutscher Bundestag (Hg.), Materialien der Enquete-Kommission „Überwindung der Folgen der SED-Diktatur im Prozeß der deutschen Einheit“ (13. Wahlperiode des Deutschen Bundestages), Bd. V: Alltagsleben in der DDR und in den neuen Ländern, Nomos, Baden-Baden 1999, S. 24–33.
  • Die Diktatur der Grenzen. Zur Einleitung. In: Thomas Lindenberger (Hg.), Herrschaft und Eigen-Sinn in der Diktatur. Studien zur Gesellschaftsgeschichte der DDR, Böhlau, Köln/Weimar/Wien 1999, S. 13–44. [pdf] 
  • Der ABV als Landwirt. Zur Mitwirkung der Deutschen Volkspolizei bei der Kollektivierung der Landwirtschaft. In: Thomas Lindenberger (Hg.), Herrschaft und Eigen-Sinn in der Diktatur. Studien zur Gesellschaftsgeschichte der DDR, Böhlau, Köln/Weimar/Wien 1999, S. 167–203. [pdf]
            Auf Polnisch: Posterunkowy jako rolnik. Rola Niemieckiej Policij Ludowej w         kolektywizacji rolnictwa, in: Lindenberger, Thomas/Lüdtke Alf (Hg.): Eigen-Sinn. Życie codzienne, podmiotowość i sprawowanie władzy w XX wieku;[Eigen-Sinn. Alltag, Subjektivität und soziale Praxis im 20. Jahrhundert], Übers.:         Antoni Górny, Kornelia Kończal, Mirosława Zielińska, Red.: Kornelia Kończal;Poznań: Wydawnictwo Nauka i Innowacje 2018, S. 395–450.
  • Öffentliche Polizei im Staatssozialismus: Die Deutsche Volkspolizei. In: Hans-Jürgen Lange (Hg.), Kontinuitäten und Brüche. Staat, Demokratie und Innere Sicherheit in Deutschland (Studien zur Inneren Sicherheit), Leske + Budrich, Leverkusen 1999, S. 89–110.
  • Creating State Socialist Governance: The Case of the German Volkspolizei. In: Konrad H. Jarausch (Hg.), Dictatorship as Experience. Towards a Socio-Cultural History of the GDR, Berghahn, New York 1999, S. 125–141.
  • Führungsorgan aller Volkspolizisten? Die Volkspolizei. In: Simone Barck/Martina Langermann/Siegfried Lokatis (Hg.), Zwischen „Mosaik“ und „Einheit“. Zeitschriften in der DDR, Ch. Links, Berlin 1999, S. 508–515.
  • Die Deutsche Volkspolizei (1945–1990). In: Torsten Diedrich/Hans Ehlert/Rüdiger Wenzke (Hg.), Im Dienste der Partei. Handbuch der bewaffneten Organe der DDR. Hg. im Auftrag des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes, Ch. Links, Berlin 1998 (Forschungen zur DDR-Gesellschaft), S. 97–152.
  • Der ABV im Text. Zur internen und öffentlichen Rede über die Deutsche Volkspolizei der 1950er Jahre. In: Alf Lüdtke/Peter Becker (Hg.), Akten. Eingaben. Schaufenster. Die DDR und ihre Texte. Erkundungen zu Herrschaft und Alltag, Akademie Verlag, Berlin 1997, S. 137–166.
  • Alltagsgeschichte und ihr Beitrag zur Erforschung der Sozialgeschichte der DDR. In: Richard Bessel/Ralph Jessen (Hg.), Die Grenzen der Diktatur. Staat und Gesellschaft in der DDR, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1996, S. 298–325.
  • Aus dem Volk, für das Volk? Bemerkungen zur Entstehung der bewaffneten Organe der SBZ/DDR aus sozialhistorischer Sicht. In: Detlef Bald/Reinhard Brühl/Andreas Prüfert (Hg.), Nationale Volksarmee – Armee für den Frieden. Beiträge zu Selbstverständnis und Geschichte des deutschen Militärs 1945–1990, Nomos, Baden-Baden 1995, S. 165–180.
  • Staat, Arbeiterbewegung und die „Logik des Aufruhrs“: Die Konkurrenz von Ordnungskompetenzen auf Berliner Straßen vor dem Ersten Weltkrieg. In: Fritz Sack/Michael Voß/Detlev Frehsee/Albrecht Funk/Herbert Reinke (Hg.), Privati-sierung staatlicher Kontrolle: Befunde, Konzepte, Tendenzen, Nomos, Baden-Baden 1995 (Interdisziplinäre Studien zu Recht und Staat; Bd. 3), S. 156–175.
  • Einleitung: Physische Gewalt - eine Kontinuität der Moderne. In: Thomas Lindenberger/Alf Lüdtke (Hg.), Physische Gewalt. Studien zur Geschichte der Neuzeit, Suhrkamp, Frankfurt a. M. 1995, S. 7–38 (zus. mit Alf Lüdtke).
  • Die „verdiente Tracht Prügel“. Ein kurzes Kapitel über das Lynchen im wilhelminischen Berlin. In: Thomas Lindenberger/Alf Lüdtke (Hg.), Physische Gewalt. Studien zur Geschichte der Neuzeit, Suhrkamp, Frankfurt a. M. 1995, S. 190–212.
  • Die Fleischrevolte am Wedding. Lebensmittelversorgung und Politik in Berlin am Vorabend des Ersten Weltkriegs. In: Manfred Gailus/Heinrich Volkmann (Hg.), Der Kampf um das tägliche Brot. Nahrungsmangel, Versorgungspolitik und Protest 1770–1990, Westdeutscher Verlag, Opladen 1994, S. 282–304.
  • Fine della cattiva coscienza? I discorsi pubblici sul passato nazista in Germania primo e dopo l'unificazione. In: Il gioco della memoria. La construzione e la trasmissione della memoria sociale nel sistema dell'informazione: la funzione del cinema e della TV. Convegno internazionale, Roma, Palazzo Baldassini, 12–13 novembre 1992. Fondazione Archivio Audiovisivio del Movimento Operaio e Democratico, Rom 1993, S. 77–83.
  • Unruhen in Moabit 1910 bis 1932. Die Schlacht in der Rostocker Straße. In: S.T.E.R.N. Gesellschaft für behutsame Stadterneuerung Berlin m. b. H. (Hg.), Beusselkiez und Hutteninsel, Transit, Berlin 1993, S. 38–43.
  • „Streikexcesse“. Zur öffentlichen Un-Ordnung bei Arbeitskämpfen. In: Streik – Realität und Mythos. Katalog zur Ausstellung, edited on behalf of Deutsches Historisches Museum by Agnete von Specht, Nicolai, Berlin 1992, S. 149–155.
  • „Große Fragen“ an „kleine Leute“. Zum Selbstverständnis einer experimentellen Mikrohistorie. In: Oliver Bätz/Udo Gößwald (Hg.), Experiment Heimatmuseum. Zur Theorie und Praxis regionaler Museumsarbeit, Hentrich, Berlin 1988, S. 50–59.
  • Frontstadt mit Lücken. Ein Versuch über die Halbwahrheiten von Blockade und Luftbrücke mit einer Chronologie. In: Berliner Geschichtswerkstatt (Hg.), Der Wedding – hart an der Grenze. Weiterleben in Berlin nach dem Krieg, Nishen, Berlin 1987, S. 182–204 (zus. mit Andreas Hallen).
  • Moabiter Ausschreitungen. Industrialisierung vor den Toren Berlins. In: Landgang Berlin. Stadtgeschichte an Landwehrkanal und Spree. Hg. von der Dampfergruppe der Berliner Geschichtswerkstatt, Nishen, Berlin 1987, S. 140–157.
  • Berliner Unordnung zwischen den Revolutionen. In: Manfred Gailus (Hg.), Pöbel-exzesse und Volkstumulte in Berlin. Zur Sozialgeschichte der Straße (1830–1980). europäische perspektiven, Berlin 1984, S. 43–78.

Artikel/Lemmata in Lexika

  • „Eigen-Sinn, Herrschaft und kein Widerstand“, Version: 1.0. In: Docupedia-Zeitgeschichte, 2.9.2014. [online]
            Wiederabruck: Eigen-Sinn, Herrschaft und kein Widerstand. In: Oliver         Musenberg, Kultur – Geschichte – Behinderung. Band II: Die eigensinnige         Aneignung von Geschichte, Athena, Oberhausen 2017, S. 21–40.
            Englische Version: „Eigen-Sinn, Domination and No Resistance“. In:         Docupedia-Zeitgeschichte, 3.8.2015. [online]
            Polnische Version: „Eigen-Sinn – władza i brak oporu“. In: Stan Rzeczy, 10         (2016).
  • „Berlin“, „Berlin Wall“, „Biermann, Wolf“, „Brandt, Willy“, „Ebert, Friedrich“, „Gauck Commission“, „Trabant“, „Ulbricht, Walter“, „Weizsäcker, Richard v.“ In: John Merriman/Jay Winter (Hg.), Encyclopedia of Europe: 1914–2004, Charles Scribner’s Sons, New York 2006.
  • „DEFA“, „Ministerium für Staatssicherheit (MfS)“. In: Axel Schildt (Hg.), Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert. Ein Lexikon, C. H. Beck, München 2005.

Pressebeiträge

  • Thomas Lindenberger: Verdiente Hommage an die Gescheiterten. Martin Schulze Wessel erinnert an den „Prager Frühling“ – das andere „1968“ [Rezension von Martin Schulze Wessel, Der Prager Frühling. Aufbruch in eine neue Welt, Reclam Verlag, Leipzig 2018]. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 7.8.2018, S. 6.
  • Das Findelkind der Zeitgeschichte. Zwischen Verinselung und Europäisierung: Die Zukunft der DDR-Geschichte. In: Frankfurter Rundschau vom 12.11.2003 (zus. mit Martin Sabrow).
           Wiederabdruck in: Deutschland-Archiv, 37 (2004), S. 123–127.
  • Produkte der Nachwende. Geisteswissenschaftliche Zentren in Potsdam. In: PUTZ. Potsdamer Universitätszeitung, (Oktober 1999) 7, S. 11.
  • Die Ostdeutschen und ihre Grenzen. Wie erwachsen war die DDR-Gesellschaft? Eine Erwiderung [auf Wolfgang Engler]. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 21.9.1999, Berliner Seiten.

Übersetzungen

  • Edward P. Thompson, Die Entstehung der englischen Arbeiterklasse, Suhrkamp, Frankfurt a. M. 1987 (The Making of the English Working Class, Gollanz, London 1963) (Co-Übersetzer).

BETREUUNG VON QUALIFIKATIONSARBEITEN

Betreuung von Doktorarbeiten

Aktuell

  • Hendrik Malte Wenk, „Die Volkspolizei im Sicherheitssystem der DDR. Ambivalenzen in der Praxis des Abschnittsbevollmächtigten“ (seit 2018)
  • Michael Thoß, „Zwischen Loyalität und Eigenständigkeit. Die Struktur und das Wirken der LDPD auf Ebene der Kreise und Gemeinden zwischen 1961–1989 am Beispiel der Bezirksverbände Cottbus, Frankfurt/Oder und Potsdam“ (seit 2018)
  • Franz-Joseph Hille, „Das DDR-Justizministerium unter der Leitung der LDPD-Minister Kurt Wünsche und Hans-Joachim Heusinger 1967–1990“ (seit 2018)
  • Steffi Unger, „Ehrenamtliche Arbeit in lokalen Gemeinden zwischen Staatssozialismus und liberalem Kapitalismus anhand der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehren (1980–2000): Das Beispiel des Kreises Meißen“ (seit 2017)
  • Henrike Voigtländer, „Geschlecht und Herrschaft im Betriebsleben der DDR in den 1970er und 1980er Jahren“ (seit 2017)
  • Florentine Schmidtmann, „Pforzheim – eine Stadt des Ankommens: Zur Integration geflüchteter, freigekaufter und ausgereister DDR-Bürger im Südwesten der Bundesrepublik“ (seit 2016)
  • Anna Katharina Laschke, „Objekt und Sozialgeschichte: ,Lebensweise‘, ,Lebensstile‘ und ,Distinktion‘“, Teilprojekt aus: „Materielle Kultur als soziales Gedächtnis einer Gesellschaft. Der Sammlungsbestand des Dokumentationszentrums Alltagskultur der DDR als Quelle für die zeitgeschichtliche Forschung“ (seit 2013)
  • Caroline Garrido, „Les contre-cultures silencieuses en RDA : Approche psycho-geographique des répercussions de la construction du Mur de Berlin sur la société est-allemande“, zusammen mit Prof. Jacqueline Sainclivier, Université Rennes 2, Frankreich (seit 2012)
  • Rebecca Menzel: „Gesellschaftlicher Ausstieg als oppositionelle Praxis – Hippies in der DDR und BRD (1965–1989)“ (seit 2007)

Abgeschlossen

  • Federica Addis, „,E ora guardiamo tutto a sinistra’. DDR, violenza politica e terrorismo di sinistra in Italia (1968–1989), Université degli Studi di Teramo (Co-Tutor)
  • Anja Schröter, „Der Bürger und sein Recht – Die Transformation der Rechtskultur von der spätsozialistischen zur postsozialistischen Gesellschaft in Ostdeutschland 1980 bis 2000“, Universität Potsdam (2011–2017)
  • Jennifer Rasell, „,Child’s Play?‘ Growing up in State Care in Late Socialism“, Humboldt-Universität zu Berlin, externer Gutachter (2017)
  • Matěj Kotalík, „,chuligánství‘ in der ČS(S)R und ,Rowdytum‘ in der DDR (1956–1989): juristische Rezeptionen – alltägliche Deutungen – polizeiliche Bekämpfungen im Vergleich“, Universität Potsdam (2011–2018)
  • Fanny Le Bonhomme, „Les espaces de la psychiatrie en République démocratique allemande: L’enfermement comme pratique spatiale et sociale de domination”, Universität Potsdam, co-tutelle mit Prof. Jacqueline Sainclivier, Université Rennes 2, Frankreich (2010–2016)
  • Ciprian Cîrneală, „Volkspolizei und Herrschaftslegitimation im Sozialistischen Rumänien 1960–1989“ (2007–2015)
  • Nikolas Dörr, „,The Red Threat’. Der Eurokommunismus als sicherheitspolitische Herausforderung für die Vereinigten Staaten von Amerika und die Bundes-republik Deutschland am Beispiel des Partito Comunista Italiano“ (2008–2014)
  • Aurélie Denoyer, „Die spanischen Migranten: Spanien – Frankreich – DDR (1936–1975)“, zus. mit Prof. Fabienne Bock, Université Marne-La Vallée, Frankreich (2007–2012)
  • Caroline Fricke, „Politisch bedingte Konflikte von Jugendlichen im Bezirk Schwerin, 1971–1989“ (2005–2012)
  • Friederike Kind, „A Stream of culture beyond the Iron Curtain: Tamizdat from the ‚Other Europe‘ and its reception in Western magazines during the Cultural Cold War“, mit Prof. Marsha Siefert, Central European University, Budapest (2004–2008)
  • Heiner Stahl: „Jugend- und Medienpolitik im kalten Ätherkrieg: Zur Einrichtung, Funktion und Wirkung von jugendspezifischen Radiosendungen in Ost- und Westdeutschland im Kalten Krieg in den 1960er Jahren“ (2004–2008)

VORTRÄGE

Konferenzen

  • „Normalisierung zwischen Erwartung, Erfahrung und Ostalgie. Anmerkungen zum ostdeutschen Fall” (Einführungsvortrag), Was war die Normalisierung? Die Tschechoslowakei 1969–1989, Jahrestagung des Collegium Carolinum vom 8. bis 11. November 2018, Pelham in Bayern, 9.11.2018
  • „Die DDR im Fokus“, Jahrestagung der Gesellschaft für Deutschlandforschung e.V. 2017, Berlin, 13.10.2017
  • „Western Marxism, Alltagsgeschichte, and the New Order on the Old Continent. Some thoughts about a Critical Historicization of Post-Soviet Transformations”. Internacional Historiografia y Teoria de la Historia, Instituto de Historia de Cuba, Havanna (Kuba), 17./18.2.2017
  • „Technology of Disaster: A ,Material′ Narrative of the End of Socialism in East Germany“, Seminar „Material Culture and its Discontents“, 40. Jahrestagung der German Studies Association, San Diego (USA), 29.9.–2.10.2016
  • „Unfit for Comparison? East German State Socialism as a ,case′ of Industrial Society”. The Comparative Study of Communism. Regime and Society in the Countries of Eastern Europe (1956–1989), Sofia University, Sofia (Bulgarien), 24./25.11.2015
  • „Die Straße als Politik-Arena im langen 20. Jahrhundert“, Konferenz „Parlamentarismuskritik und Antiparlamentarismus in Europa“, Kommission für die Geschichte des Parlamentarismus, Berlin, 7./8.5.2015
  • „From ,Sabotage′ to ,Tragedy′: Fatal Mass Accidents in the East German Brown Coal and Chemical Industry, 1959–1968”. 37th Annual German Studies Association Conference, Denver/CO (USA), 6.10.2013
  • „A Dictatorship of Constraints: Border Regimes and the Construction of the Social Space in Communist East Germany”, 43rd Annual Convention of the Association for Slavic, East European, and Eurasian Studies, Washington D. C. (USA), 19.11.2011

Workshops und Kolloquien

  • „,Jetzt wächst zusammen, was zusammengehört.’. Diktaturerfahrung und Transformation in zeithistorischer Perspektive”. Antrittsvorlesung, Technische Universität Dresden, Dresden, 24.4.2018.
  • „Fordism in Half a Country. Power, Society and Industrial Labor in the GDR“, Vortragsreihe „European Labor History in Global Context“, Central European University, Budapest (Ungarn), 7.3.2017
  • „The Dictatorship of Limits: Sovereignty and Frontier Making in Communist East Germany”. Seventy Years since Word War II: Seven Decades of Shifting Boundaries in Eastern Europe, Tel Aviv University, Tel Aviv (Israel), 16./17.12.2015
  • „Traditional Volunteering from State Socialism to Post-Communism: Comparing Voluntary Fire Departments in Central Europe“, Tagung „The Changing Nature of Participation and Solidarity: Voluntary Action, Volunteering, and NGOs in Contemporary History“, Goethe-Universität Frankfurt a. M./Justus-Liebig-Universität Gießen, Frankfurt a. M., 11.9.2015
  • „The Other Politics of Stardom: Yves Montand and his Concert Tour through Eastern Europe in 1956/57”, „Exploring the Second World. Socialist Internationalism in the Cold War“, Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam, 19.–21.6.2014
  • „Historicizing Transformation: Reflecting on the ,Wende′ in a Long-Term Perspective“, Workshop „25 Years After the Fall of the Wall: Critical Perspectives“, Center for European Studies, Rutgers University, New Brunswick/NJ (USA), 12.11.2014
  • „Only of historical relevance? The German reception of The Making and its actuality reassessed from a (post) Cold War perspective“, The Global E.P. Thompson: Reflections On The Making of the English Working Class after Fifty Years, Harvard University, Cambridge/Mass. (USA), 4.10.2013
  • „Exploding Socialism. German Society Facing Industrial Disasters”. The Heyman Center for the Humanities, Columbia University, New York/NY (USA), 30.9.2013
  • „Film und Gesellschaft im Kalten Krieg. Zum Verhältnis von Geschichte und Audio-Vision aus deutsch-deutscher Perspektive“. Geschichte im Film und Filmgeschichte. Seminar für NachwuchswissenschaftlerInnen, Deutsches Historisches Institut Moskau in Zusammenarbeit mit dem Regionalzentrum für Oral History Voronež, Voronež/RF, 26.4.2013

Öffentliche Veranstaltungen

  • „‚... wie Napalm‛: Die Explosionskatastrophe im Elektrochemischen Kombinat Bitterfeld am 11. Juli 1968“, Lange Nacht der Wissenschaften, TU Dresden, Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung, Dresden, 15.6.2018
  •  „Dissidents à l’Est et l’Ouest: des rebelles au service de l’identité européenne (Podiumsteilnahme), Le Rendez-vous de l’histoire“, Blois (Frankreich), 12.10.2014