Home > institut > Michael Thoß

Michael Thoß

Wissenschaftliche Hilfskraft/Doktorand

Mitarbeit beim Datenbankprojekt zur Dresdner NS-Tageszeitung „Der Freiheitskampf“

michael.thoss1@mailbox.tu-dresden.de

Telefon: (0351) 463 35655

Photo  Michael Thoß

VITA

Akademische Laufbahn

  • Seit 7/2018 Promotionsstudium in Neuere und Neueste Geschichte an der TU Dresden
    Promotionsthema: „Zwischen Loyalität und Eigenständigkeit. Die Struktur und das Wirken der LDPD auf Ebene der Kreise und Gemeinden zwischen 1961–1989 am Beispiel der Bezirksverbände Cottbus, Frankfurt/Oder und Potsdam“
  • 1/2014–6/2018 Promotionsstudium in Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Leipzig
  • 10/2001–6/2009 Studium Lehramt an Gymnasien in den Fächern Geschichte und Geographie an der Technischen Universität Dresden

Berufserfahrung

  • Seit 5/2017 wissenschaftliche Hilfskraft am Hannah-Arendt-Institut, TU Dresden
  • 1/2014–4/2017 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hannah-Arendt-Institut, TU Dresden
  • 10/2012–1/2013 wissenschaftlicher Redakteur an der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig
  • 9/2010–12/2013 wissenschaftliche Hilfskraft am Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung
  • 6/2010–8/2010 Praktikant am Hannah-Arendt-Institut, TU Dresden

Sprachkenntnisse

  • Englisch

Forschungs- und Lehrschwerpunkte

  • DDR-Geschichte
  • Geschichte der LDPD
  • Nationalsozialismus in Sachsen

Forschungsprojekte

  • Seit 5/2017 „Datenbank zur Dresdner Tageszeitung ‚Der Freiheitskampf“, Koordination Dr. Thomas Widera, gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
  • 1/2014–12/2016 „Das sozialistische Mehrparteiensystem in der DDR. Funktionsweisen und Grenzen der Blockpolitik Analysen unter besonderer Berücksichtigung der LDPD“, unter Leitung von Prof. Günther Heydemann, finanziert durch die Bundesministerium für Bildung und Forschung

PUBLIKATIONEN



Aufsätze in Reihen

„Rotmord“ vor Gericht. Politisch motivierte Tötungsdelikte in Sachsen im Spiegel der NS-Tageszeitung „Der Freiheitskampf“ 1931-1936

In: Berichte und Studien 78 (2019) …da schlagen wir zu. Politische Gewalt in Sachsen 1930-1935 S. 193-230
V&R Unipress, Göttingen. zur Beschreibung

Aufsätze in Zeitschriften

Reaktionen auf oppositionelle Tendenzen in der Liberaldemokratischen Partei Deutschlands (LDPD) am Ende der 1980er Jahre. Der Fall des Bernauer Kreissekretärs Reimar Clausnitzer.

In: Jahrbuch zur Liberalismusforschung (2017)

VORTRÄGE



wissenschaftlicher Vortrag

Gesellschaft als staatliche Veranstaltung? Orte politischer und kultureller Partizipation in der DDR

10.10.2019 • Friedrich-Schiller-Universität Jena
Zwischen Loyalität und Eigenständigkeit. Handlungsspielräume von LDPD-Funktionären vor Ort am Beispiel des LDPD-Bezirksverbandes Frankfurt/Oder