Home > institut > Steffi Unger

Steffi Unger

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/
Doktorandin

steffi.unger@mailbox.tu-dresden.de

Telefon: (0351) 275 99725

Photo  Steffi Unger

VITA

Akademische Laufbahn

  • Seit 9/2017 Doktorandin am Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung
  • 3/2011–12/2016 Studium der Geschichtswissenschaft an der Technischen Universität Dresden (M.A.)
  • 8/2012–10/2013 Studium Russian and Eurasian Studies an der European University Sankt Petersburg (M.A.)
  • 9/2006–10/2011 Studium Geschichte, Kunstgeschichte und Humanities an der Technischen Universität Dresden (B.A.)

Auslandsaufenthalte

  • 9/2012–7/2013 Auslandsstudium an der European University at Saint Petersburg (EUSP) in Sankt Petersburg, Russland
  • 4/2011–7/2011 Auslandssemester an der Kaliningrad State Technical University (KGTU), Klaus Mehnert Institut, Kaliningrad, Russische Föderation

Berufserfahrung

  • Seit 9/2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung
  • 2/2017–8/2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
  • 10/2016–12/2016 Projektmitarbeiterin bei Treibhaus e.V. Döbeln zur Untersuchung von NS Fremd- und Zwangsarbeit in Mittelsachsen
  • 9/2015–12/2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der BGH Edelstahlwerke GmbH im Zuge der Aufarbeitung der Unternehmensgeschichte im Nationalsozialismus
  • 1/2015–8/2015 Projektassistentin bei Milata KG International Executive Search Berlin
  • 9/2010–3/2011 Studentische Hilfskraft im Projekt Konvergenz und Divergenz der deutsch-deutschen Geschichte (Prof. Heydemann) Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung
  • 4/2010–12/2015 Referentin und Projektmitarbeiterin in der Gedenkstätte der ehm. Sonderhaftanstalt Bautzen II
  • 2009–2015 Referentin und Projektmitarbeiterin in der Gedenkstätte der ehm. Untersuchungshaftanstalt Bautzner Straße Dresden

Sprachkenntnisse

  • Englisch
  • Russisch
  • Spanisch

Forschungs- und Lehrschwerpunkte

  • Erinnerungskulturen
  • Transformationsforschung
  • Nationalsozialismus
  • DDR
  • Geschichte Russlands

Forschungsprojekte

Gesamtprojekt: Ehrenamtliche Arbeit in lokalen Gemeinden zwischen Staatssozialismus und liberalem Kapitalismus. Die Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr in Deutschland und Ostmitteleuropa 1980-2000 (DFG / FWF: D-A-CH Programm) Teilprojekt DDR – Kreis Meißen

Stipendien und Preise

  • 2/2016-5/2016 Stipendium der BGH Edelstahlwerke Freital (für die Anfertigung einer Masterthesis zum Thema NS-Fremd- und Zwangsarbeit in den Sächsischen Gußstahlwerken Döhlen)
  • 8/2016–8/2015 GoEast Stipendium des DAAD (Smolensk, RF)
  • 7/2015–8/2015 GoEast Stipendium des DAAD (Tscheljabinsk, RF)
  • 9/2012–7/2013 Jahresstipendium des DAAD (Sankt Petersburg, RF)

Organisationstätigkeit

  • Organisation eines Jugendaustauschs zwischen Kaliningrad und Dresden „Grenzen überwinden“ (2014) im Auftrag des Politischen Jugendring Dresden e.V.

VORTRÄGE

Konferenzen

  • „Myth of a Nation: Identity Building in Post-Soviet Uzbekistan.“ Deutsch–Georgische Sommerschule zum Thema „Stalins Era Mass Graves“ – Tbilisi und Telavi, Georgien, Stiftung Aufarbeitung und DVV-International, 22.9.2015
  • „Gelenktes kulturelles Gedächtnis? Über den Umgang mit Erinnerung und Geschichtsschreibung im post-kommunistischen Russland.“ Russisch-Deutsche Sommerschule der Friedrich-Ebert-Stiftung in Russland zum Thema „Staat, Gesellschaft, Individuum: Lehren der Vergangenheit, Konstruktion der Zukunft“ – Perm, Russische Föderation, Friedrich-Ebert- Stiftung/Petersburger Dialog, 25.6.2013