Home > institut > Dr. Matthäus Wehowski

Dr. Matthäus Wehowski

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

matthaeus.wehowski@mailbox.tu-dresden.de

Telefon: (0351) 27578128

Photo Dr. Matthäus Wehowski

VITA

Akademische Laufbahn

  • 2015–2018 Promotion an der Universität Tübingen im Fach Geschichtswissenschaft
  • 2012–2015 Studium der Neueren und Neuesten Geschichte (M.A.) an der Universität Tübingen
  • 2008–2012 Studium der Geschichtswissenschaft und Slavistik (B.A.) an der Universität Tübingen

Auslandsaufenthalte

  • 9/2012–2/2013 Auslandssemester an der Lomonossow Universität in Moskau, Russland

Berufserfahrung

  • Seit 5/2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hannah-Arendt-Institut, TU Dresden
  • 2012–2018 studentische/wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Osteuropäische Geschichte und Landeskunde Tübingen
  • 2008–2016 freier Mitarbeiter des Universitätsradios Tübingen

Sprachkenntnisse

  • Polnisch (Muttersprache)
  • Englisch (verhandlungssicher)
  • Russisch (fließend)
  • Kroatisch (gute Kenntnisse)
  • Französisch (Grundkenntnisse)

Forschungs- und Lehrschwerpunkte

  • Vergleichende Geschichte Ostmitteleuropas
  • Nationalismus und Religion
  • Mediengeschichte
  • Geschichte des Kalten Krieges
  • Transformationsgeschichte

Stipendien und Preise

  • 1/2015–12/2017 Stipendium der Landesgraduiertenförderung Baden-Württemberg

PUBLIKATIONEN



Monographien

Deutsche Katholiken zwischen Kreuz und Fahne. Konfessionelle Mobilisierung und die nationalen Aushandlungsprozesse in Slawonien und Ost-Oberschlesien (1922-1926)

Matthäus Wehowski
Verlag des Herder Instituts, Marburg 2020. zur Beschreibung

Aufsätze in Sammelbänden

Demokratyzacja i konflikt narodowościowy. Rady żołnierskie i robotnicze w okresie przełomu na Górnym Śląsku, listopad 1918 – styczeń 1919 (Demokratisierung und Nationalitätenkonflikt: Soldaten- und Arbeiterräte in der Umbruchsphase in Oberschlesien, November 1918 - Januar 1919)

In: Sebastian Rosenbaum (Hg.): Rok 1918 na Górnym Śląsku (das Jahr 1918 in Oberschlesien). Kattowitz 2021.. (Matthäus Wehowski)


Kosakenaufstand und wilder Osten: Bohdan Chmelʼnycʼkyj als Verkörperung des Zeitgeistes der Ukraine im sowjetischen und post-sowjetischen Film

In: Stephan Rindlisbacher / Dimitri Tolkatsch (Hg.): Die heutige Ukraine und ihre sowjetischen Wurzeln.
Verlag des Herder Instituts, Marburg 2021.. (Matthäus Wehowski)


Education in Habsburg Borderlands: The K.u.K. Staats-Oberrealschule in Teschen (1900-1921)

In: Markian Prokopovych / Carl Bethke / Tamara Scheer (Hg.): Language Diversity in the Late Habsburg Empire.
Brill, Leiden/Boston 2019.. (Matthäus Wehowski)

Aufsätze in Reihen

Die Transformation liegt auf der Straße: Politischer Wandel und die Änderung von Straßennamen in Kattowitz

In: Denken ohne Geländer. Der Blog des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung (2020) weitere Details


„Hou do jou do?“ Eine Tatra-Delegation zu Besuch bei US-Präsident Woodrow Wilson, in: Denken ohne Geländer. Der Blog des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung

In: Denken ohne Geländer. Der Blog des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung (2020) weitere Details


Historisches Arbeiten in Zeiten der Corona

In: Denken ohne Geländer. Der Blog des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung (2020) weitere Details

Aufsätze in Zeitschriften

Gemeinsames Beten oder nationale Gegensätze? Die deutschen Katholiken in Slawonien und ihre Nachbarn während des großen Eucharistischen Kongresses im Sommer 1924

In: Kulturkorrespondenz östliches Europa (2020) 14


The Politics of Diversity in Disputed Border Regions during Times of Uncertainty: Upper Silesia, Teschen Silesia, and Orava (1918-19)

In: Studies on national movements (2020) weitere Details


Institution des Ausgleichs in einer umkämpften Region? Die Kreisbeiräte in Oberschlesien

In: Studia Śląskie, 84 (2019) 1 weitere Details

Pressebeiträge

Mythen und Klitterung: Wie Polens Politiker die Geschichte instrumentalisieren

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 04.03.2018 weitere Details