Home > institut > Christoph Hanzig

Christoph Hanzig

Wissenschaftliche Hilfskraft (WHK)

Mitarbeit beim Datenbankprojekt zur Dresdner
NS-Tageszeitung „Der Freiheitskampf“

christoph.hanzig1@mailbox.tu-dresden.de

Telefon: (0)351 463 35655

Photo  Christoph Hanzig

VITA

Akademische Laufbahn

  • 10/2011–04/2014 Masterstudium Neuere/Neueste Geschichte und sächsische Landesgeschichte an der TU Dresden
  • 10/2008–01/2012 Bachelorstudium Geschichte, Philosophie und Humanities an der TU Dresden

Berufserfahrung

  • Seit 05/2017 wissenschaftliche Hilfskraft am Hannah-Arendt-Institut
  • 05/2014–04/2017 freiberuflicher Historiker

Sprachkenntnisse

  • Englisch

Forschungs- und Lehrschwerpunkte

  • NS-Pressegeschichte
  • NS-„Euthanasie“

Stipendien und Preise

  • 04/2017 Hermann-Knothe-Wissenschaftspreis der Oberlausitzischen Gesellschaft der Wissenschaften

Funktionen und Mitgliedschaften

  • Seit 04/2018 Stellv. Vorsitzender „Gedenkstätte Großschweidnitz e. V.“

PUBLIKATIONEN

Aufsätze in Zeitschriften

  • Von der provisorischen Unterbringung zur professionalisierten Ermordung – Kinder und Jugendliche während des Zweiten Weltkrieges in der Landesanstalt Großschweidnitz. In: Neues Lausitzisches Magazin, (2018) 140, S. 9–30.
  • „Wir haben dafür zu sorgen, dass die Aussonderung differenziert geschieht“ – Hans Thomae und die Begutachtung junger Menschen während des Zweiten Weltkriegs (zus. mit André Postert). In: Psychosozial, (2016) 146, S. 83–95.
  • Die Landesanstalt Bräunsdorf 1933–1939. In: Erzgebirgische Heimatblätter, 37 (2015) 1, S. 6–9.

Aufsätze in Sammelbänden

  • Reine Befehlsempfänger? – Die Beteiligung des weiblichen Personals an den „Euthanasie“-Morden in der Landesanstalt Großschweidnitz. In: Gorch Pieken (Hg.), Gewalt und Geschlecht – Männlicher Krieg – Weiblicher Frieden?, Sandstein, Dresden 2018, S. 352–359.
  • Schlaglichter auf die Nachgeschichte der NS-„Euthanasie“ in Schlesien aus deutscher Perspektive. In: Boris Böhm (Hg.), Vergessene Opfer der NS-„Euthanasie“ – Die Ermordung schlesischer Anstaltspatienten 1940–1945, Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2018, S. 217–222.
  • „Wir haben nichts zu verbergen!“ – Der Anstaltspfarrer Johannes Axt und die NS-„Euthanasie“ in der Landesanstalt Großschweidnitz. In: Konstantin Hermann/ Gerhard Lindemann (Hg.), Zwischen Christuskreuz und Hakenkreuz – Biografien von Theologen der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Sachsens im Nationalsozialismus, V&R unipress, Göttingen 2017, S. 117–132.
  • Die Außenstelle Wiesengrund der sächsischen Landesanstalt Arnsdorf 1941–1945. In: Boris Böhm/Michal Šimůnek (Hg.), Tschechische und deutsche Psychiatriepatienten in Böhmen – Stigmatisierte Menschen zwischen NS-„Euthanasie“ (1940–1945) und Vergessen (1945–1950), Pavel Mervart, Prag 2016, S. 76–96.
  • „Th: Isolierung, Luminal, Kostveränderung.“ – Ergebnisse einer Probeerfassung von 570 Patientenakten der Landesanstalt Großschweidnitz. In: Maria Fiebrandt/ Dietmar Schulze (Hg.), „Euthanasie“ in Großschweidnitz – Regionalisierter Krankenmord in Sachsen 1940–1945, Köln 2016, S. 81–97.
  • Ostpreußische Patienten als Opfer der „Medikamenteneuthanasie“ in Sachsen (zus. mit Boris Böhm und Ulrich Rottleb). In: Boris Böhm (Hg.), „Wird heute nach einer Landes-Heil- und Pflegeanstalt in Sachsen überführt.“ – Die Ermordung ostpreußischer Patienten in der nationalsozialistischen Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein im Jahre 1941, Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2015, S. 139–153.

VORTRÄGE

Konferenzen

  • „‚Ein gesundes Volk sei unser Ziel‘“ – Rassenhygienische Propaganda in der sächsischen NS-Zeitung ‚Der Freiheitskampf‘“, „NS-‚Euthanasie‘ und Zwangssterilisation in Schlesien“, Arbeitskreises zur Erforschung der nationalsozialistischen „Euthanasie“ und Zwangssterilisation, Görlitz, 10.6.2018
  • „Von der provisorischen Unterbringung zur professionalisierten Ermordung – Kinder und Jugendliche während des Zweiten Weltkrieges in der Landesanstalt Großschweidnitz“, Frühjahrstagung, Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaft e. V., Görlitz, 22.4.2017
  • „Großschweidnitz – Die vergessene Sammel- und Tötungsanstalt für ‚geisteskranke Ostarbeiter‘, 19. Sonnensteinsymposium, Sächsische Landeszentrale für politische Bildung, Pirna, 10.10.2015
  • „Die NS-Krankenmorde in Großschweidnitz – Ergebnisse der Probeerfassung der Großschweidnitzer Opfer“, Frühjahrstagung, Arbeitskreises zur Erforschung der nationalsozialistischen „Euthanasie“ und Zwangssterilisation, Großschweidnitz, 6.6.2015
  • „Justification of ,euthanasia’-killings in Nazi-Germany and afterwards”, 23. annual conference, International Association for forensic Psychotherapy, Zeist/NL, 21.3.2014
  • „Die Landesanstalt Bräunsdorf im ‚Dritten Reich‘. Zwischen Verwahrung und ‚Umerziehung‘ von Landstreichern, Trinkern und Prostituierten (zus. mit Agnes Scharnetzky), 18. Sonnensteinsymposium, Sächsische Landeszentrale für politische Bildung, Pirna, 23.11.2013

Workshops und Kolloquien

  • „Auswertung der Datenbank zur Landesanstalt Großschweidnitz“, Workshop zum Gedenkbuchprojekt für die Opfer der NS-„Euthanasie“ in Sachsen, Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein, Pirna, 3.3.2017
  • „Gedenkstätten als überformte und gestaltete Orte“, „Auf Honorarbasis“ – Freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in KZ-Gedenkstätten und NS-Gedenkorten, Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, Flossenbürg, 24.10.2015

Öffentliche Veranstaltungen

  • „Ghettos und das nationalsozialistische Lagersystem“, Abendvortrag, Evangelische Akademie Meißen, Meißen, 17.11.2017
  • „Die NS-‚Euthanasie‘-Opfer der Stadt Sebnitz“, Abendvortrag, Städtische Sammlungen Sebnitz, Sebnitz, 8.9.2016
  • „Die ‚Kindereuthanasie‘ in der Landesanstalt Großschweidnitz“, Abendvortrag zur Wanderausstellung „Die Kinder von Sonnenstein“, Gedenkstätte Großschweidnitz e. V., Großschweidnitz, 26.5.2016
  • „‚Ein baldiges Ableben ist nicht unerwünscht‘“ – Patientenschicksale aus der Landesanstalt Großschweidnitz während des Zweiten Weltkriegs, Abendvortrag zur Wanderausstellung „Lebensunwert“, Gedenkstätte Großschweidnitz e. V., Großschweidnitz, 19.5.2015
  • Das Kriegsende am 8. Mai 1945 aus internationaler Perspektive, Gedenkstunde, Stadt Pirna, Pirna 8.5.2015