Home > institut > Neue Meldung

Internationale Konferenz in Budapest

Vom 5. bis 7. Juni 2019 fand die internationale und interdisziplinäre Konferenz Beyond 1989: Childhood and Youth in Times of Political Transformation in the 20th Century am Institute for Advanced Study (IAS) der Central European University in Budapest statt. Diese wissenschaftliche Veranstaltung wurde von PD Dr. Friederike Kind-Kovács, zu diesem Zeitpunkt Senior Botstiber Fellow for Transatlantic Relationships, und PD Dr. Machteld Venken (Imre Kertész Kolleg Jena/Universität Wien) organisiert. Die dreitätige Konferenz war eine Kooperation zwischen dem IAS und dem Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung an der TU Dresden. Die Tagung nutzte das 30. Jubiläum von 1989, um der Frage nach den Auswirkungen der wichtigsten politischen Transformationen des 20. Jahrhunderts auf Kindheiten in verschiedenen europäischen Ländern nachzugehen. Die Konferenz widmete sich vergleichend den gesellschaftlichen Kurz- und Langzeitfolgen der jeweiligen historischen Umbruchsphasen für das Leben von Kindern. Die Tagung wurde bereichert durch Beiträge von Nachwuchswissenschaftler/-innen sowie etablierten Wissenschaftler/-innen aus Litauen, Russland, Österreich, Deutschland, Italien, Rumänien, Frankreich, Ungarn, Polen, Finnland, Estland, den USA, der Schweiz und der Ukraine. Die themenzentrierte und diachrone Herangehensweise der Konferenz ermöglichte den Vergleich politischer Transformationen und deren Wirkkraft auf Vorstellungen von Kindheit sowie auf alltägliche Fürsorgepraktiken. Außerdem bot sie Gelegenheit für den kritischen Austausch über die grundlegende Frage, inwiefern die Geschichte der Kindheit einen eigenen Beitrag zu einem besseren Verständnis der gesellschaftlichen Folgen politischer Transformationen leisten kann, sowohl in Bezug auf die betroffenen Gesellschaften als auch auf ihre Erinnerung bis heute.

Between June 5-7 2019 the international and interdisciplinary conference Beyond 1989: Childhood and Youth in Times of Political Transformation in the 20th Century took place at the Institute for Advanced Study (IAS) in Budapest. This academic event was co-organized by PD. Dr. Friederike Kind-Kovács, at the time Senior Botstiber Fellow at the IAS, and PD. Dr. Machteld Venken, Imre Kertész Kolleg Jena/Vienna University. The 3-days conference was a cooperation between the IAS and the Hannah Arendt Institute for Totalitarianism Studies at the TU Dresden. The conference approached the 30th anniversary of 1989 to scrutinise how the major political transformations of the twentieth century affected and brought about distinctive childhoods. The conference investigated how unique the various political transformations were in terms of their short- and long-term repercussions on children’s lives. Welcoming both junior and senior scholars from Lithuania, Switzerland, Russia, Austria, Germany, Italy, Romania, the US, Poland, France, Hungary, Ukraine, Finland and Estonia, this conference succeeded in comparing political ruptures and their impact on ideas and everyday realities of childhood. It provided a platform to engage with the fundamental question about the ways in which the history of childhood can contribute to a better understanding of the social implications of political transformations, both for the concerned societies in the past and their remembrance up to today.

Link zur Veranstaltung