Home > institut > Neue Meldung

"Was Sachsens NS-Geschichte für ganz Deutschland bedeutet"

"Eine Historikerin hat Puzzlestücke aus der Geschichte Sachsens am Ende des Zweiten Weltkriegs erforscht. Es ist Lehrstoff über Rassismus und nationale Opfermythen, der ganz Deutschland betrifft."

Der Journalist und Buchautor Michael Kraske setzt sich in dem Artikel "Was Sachsens NS-Geschichte für ganz Deutschland bedeutet" ausführlich mit den Forschungsergebnissen von Francesca Weil zur späten sächsischen Krieggesellschaft und ihre Bedeutung für die Erinnerungskultur:

"Dabei sind viele ihrer Forschungsergebnisse durchaus typisch für die gesamte deutsche Kriegsgesellschaft: So standen viele Deutsche bis zuletzt loyal zum NS-Regime. Der unerschütterliche Durchhaltewille war bei vielen eng mit der Vorstellung verbunden, selbst ausschließlich Opfer zu sein. Doch für aufgeregte Debatten taugen die facettenreichen Darstellungen von Francesca Weil nicht und in Sachsen hat man es mit dem Thema im politischen Diskurs ohnehin nicht leicht."

© Andreas Kötzing