Home > forschung > Projektdetails

DDtrust

Forschungsfeld:Digital Humanities und Querschnittsaufgabe
Zeitraum:09.2022–11.2022 (Projekt abgeschlossen)
Koordination: Prof. Dr. Mike Schmeitzner

AKTUELLES

Sicherer Zugang zu Daten der Fallpersonen eingerichtet

16.08.2023

Mit der Einrichtung der Webpräsenz des HAIT auf den Seiten von DD-Trust ist nun ein öffentlich sichtbarer Zugangspunkt zu den sensiblen Daten von ca 31.000 Fallpersonen gewährt, die von Sowjetischen Militärtribunalen (SMT) zwischen 1944 und 1955 verurteilt wurden. Die Seite hält Formulare bereit, mit denen interessierte Nutzer:innen einen Zugang zu den Daten beantragen können.

Die Seite ist unter HAIT-Aukunft auf DD-Trust zu finden.


PROJEKTBESCHREIBUNG

Mit dem Projekt DDtrust soll an der TU Dresden (TUD) eine Datentreuhandstelle für den Wissenschafts- und Wirtschaftsraum Sachsen konzeptioniert, praktisch erprobt und etabliert werden. Basis sind Vorarbeiten und Erfahrungen der existierenden unabhängigen Treuhandstelle der Medizin, der Kontaktstelle Forschungsdaten sowie des Sachgebiets Informationssicherheit der TUD. Koordiniert wird das Projekt durch den Chief Officer Digitalisierung und Informationsmanagement. Die neutrale und unabhängige Treuhandstelle soll die Einhaltung der Regelungen zum Schutz von Persönlichkeits- und Urheberrechten sowohl für TUD-Daten als auch für von Dritten zur Nutzung in der Forschung bereitgestellte Daten sicherstellen. Sie soll Teil eines bundesweiten Systems von Datentreuhandstellen werden.

Das Projekt wird gefördert vom BMBF.

Finanziert durch die Europäische Union – NextGenerationEU. Die geäußerten Ansichten und Meinungen sind ausschließlich die des/der Autor:in/der Autor:innen und spiegeln nicht unbedingt die Ansichten der Europäischen Union oder der Europäischen Kommission wider. Weder die Europäische Union noch die Europäische Kommission können für sie verantwortlich gemacht werden.