Home > forschung > Projektdetails

Varianten der Autokratie und ihre Legitimationsstrategien

Forschungsfeld:Theorie und Wissenschaftsgeschichte
Koordination:PD Dr. habil. Steffen Kailitz

PROJEKTBESCHREIBUNG

Das Projekt untersucht die Legitimationsstrategien von Autokratien in einer systematischen Weise von sehr verschiedenen Blickwinkeln. Dies verspricht einen bedeutenden Erkenntnisgewinn mit Blick auf die Funktionsweise von Autokratien. Es werden Antworten auf vier eng miteinander verknüpfte Fragen gesucht:
1. Welche Legitimationsstrategien verfolgen Autokratien?
2. In welchem Verhältnis steht die Legitimation zu Repression und Kooptation, den beiden anderen zentralen Instrumenten von Autokraten, um ihre Herrschaft zu stabilisieren? 3. In welchem Verhältnis stehen die Legitimationsmuster von Autokratien und ihre Dauerhaftigkeit? 4. In welchem Verhältnis stehen die Legitimationsmuster von Autokratien und ihre politische Performanz u.a. auf dem Feld der Sozialpolitik?
Kailitz nutzt im Rahmen der Untersuchung eine von ihm bereits im Rahmen des Vorgängerprojekts „Autokratien und ihre Dauerhaftigkeit“ entwickelte, inzwischen auf nationaler und internationaler Ebenen etablierte Klassifikation politischer Regime anhand ihrer Form der Legitimation der Herrschaft. Es wird dabei unterschieden zwischen den liberalen Demokratien und sechs Varianten der Autokratie: Monarchie, Ideokratie, Militärautokratie, personalistische Autokratie, Einparteiautokratie und elektorale Autokratie. Im Rahmen des Projekts wird nicht zuletzt eine Aktualisierung des Datensatzes zur Regimeklassifikation auf die Jahre 1946 bis 2017 vorgenommen. Bis zur Veröffentlichung des neuen Datensatzes ist noch die alte Version auf Anfrage beim Projektbearbeiter erhältlich, anschließend die neue. Um eine kurze Darlegung der Form der beabsichtigten Nutzung wird dabei gebeten.

Im Rahmen des Projekts wurde u.a. 2017 mit Stefan Wurster das Special Issue: „Legitimationsstrategien von Autokratien“ der Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft herausgegeben. Das Themenheft enthält einen Überblicksbeitrag von Kailitz und Wurster zu Legitimationsstrategien in Autokratien, abschließende Konklusionen und eine Analyse zum Zusammenhang von sozialer Entwicklung und autokratischen Legitimationsstrategien (von Kailitz gemeinsam mit Dag Tanneberg und Stefan Wurster). Außerdem erschien 2017 in der International Political Science Review der in Kooperation mit Daniel Stockemer verfasste Beitrag: “Regime legitimation, elite cohesion and the durability of autocratic regime types“. Derzeit wird mit Daniel Stockemer (Universität Ottawa) an einem Beitrag zum komplexen Zusammenhang zwischen der Legitimation politischer Regime, ihrem Modernisierungsstand und ihrer Dauerhaftigkeit gearbeitet. Im Rahmen des Projekts werden neben vergleichenden qualitativen Beobachtungen methodisch vor allem statistische Zusammenhangsanalysen genutzt.