Home > forschung > Projektdetails

Corona-Projekt TP 3: Digitalisierungsstrategie und Wissenstransfer

Forschungsfeld:Corona-Projekt
Zeitraum:07.2020 - 12.2022
Koordination:Dr. Claudia Böttcher
Bearbeitung: Dr. Jochen Tiepmar

PROJEKTBESCHREIBUNG

Die COVID-19-Pandemie wird auch in der Wissenschaft als ‘Motor’, Katalysator und Chance der Digitalisierung verstanden. Entsprechend soll in diesem Projekt eine innovative und zeitgemäße Digitalisierungsstrategie entwickelt werden. So wird es neben den beiden empirischen Studien Kernaufgabe des Projektes sein, die digitale wissenschaftliche Kommunikation, die lokale und internationale digitale Vernetzung und den Wissenstransfer in die Öffentlichkeit über multiple, digitale Formate und Kanäle sicherzustellen. Die digitale Strategie wird mit Unterstützung des neu gegründeten KompetenznetzwerkD (Sächsisches Forschungszentrum und Kompetenznetzwerk für Digitale Geisteswissenschaften und Kulturelles Erbe) ausgearbeitet.

Angedacht ist, im Rahmen einer für das Projekt angelegten digitalen Strategie am HAIT eine Internetplattform zur Dokumentation und Diskussion von Forschungen zum Zusammenhang von Gesundheitskrisen, gesellschaftlichen Polarisierungsprozessen und Verschwörungstheorien zu entwickeln. Damit soll erstens die Wissenschaftskommunikation und Kontextualisierung der empirischen Forschungsergebnisse in einem internationalen Rahmen gewährleistet, zweitens ein nachhaltiges Forschungsdatenmanagement sichergestellt, und drittens die internationale Vernetzungsaktivität des HAIT ausgebaut werden. 

Zugleich soll im Rahmen des Wissenstransfers durch das Projekt in Kooperation mit Institutionen der politischen Bildung und der Lehrerfortbildung ein konkreter Beitrag zur Demokratiebildung breiter Bevölkerungsteile und somit zum Schutz der Demokratie insgesamt geleistet werden. Hierfür ist angedacht, ein gemeinsames Forum mit der Sächsischen Akademie der Wissenschaften (SAW) und weiteren vom Freistaat Sachsen finanzierten geisteswissenschaftlichen Forschungsinstitutionen einzurichten, in dem durch die COVID-19-Pandemie aufgeworfene zeitgeschichtliche und gesellschaftspolitische Fragen in einer breiten Öffentlichkeit diskutiert werden können.



Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.