Home > Research > Project information

Types of autocracy

Research field:Extremism Research
Research focus: Comparative Autocracy Research
Period: 01.1999–12.2022 (Project completed)
Coordination: Prof. Dr. Uwe Backes

CURRENT

Publikation "Autocracies" erschienen

07/02/24

Mit dem Erscheinen der englischsprachigen Übersetzung "Autocracies" des im Jahr 2022 veröffentlichten Bandes "Autokratien" im Nomos Verlag konnte das Projekt erfolgreich abgeschlossen werden.

Link zur Verlagsseite (englisch)

Link zur Verlagsseite (deutsch)

Aus der Verlagsankündigung:

"Das Studienbuch führt systematisch, umfassend und historisch eingebettet in die Entstehungs-, Funktions- und Entwicklungsbedingungen nicht-demokratischer Regime der Gegenwart ein. Es breitet die Ergebnisse der internationalen Autokratieforschung aus, macht mit deren Konzepten und Methoden vertraut, informiert über die wichtigsten Typen der Autokratie und beleuchtet deren Stabilitätsbedingungen. Auch Systemtransformationen werden aus der Perspektive autokratischer Regime beleuchtet. Es integriert Ansätze, Befunde und Perspektiven verschiedener Forschungstraditionen und will zu einer interdisziplinären Betrachtung anregen."

PROJECT DESCRIPTION

Uwe Backes is working on a typology of autocratic (non-democratic) systems on the basis of a general sociology of domination. This typology will in turn form the basis of a systematic comparison of the power structures of autocratic systems past and present (such as theocracy, antique tyranny, absolutism, authoritarian dictatorship, patrimonialism, sultanism and totalitarianism). In this way, the totalitarian type of regime can be identified more precisely in terms of its specific characteristics and attributes shared with other types of autocratic systems. The goal is also a more nuanced historical classification of autocracies (or dictatorships) of the 20th century.

The conceptual basis of the study includes an article written for the 47/2012 special issue of the Politische Vierteljahresschrift: ‘Four Types of Autocracy and their Strategies of Legitimation’.